Firnskuppenstraße: Eine Lösung für mehr Sicherheit für die Kinder wurde gefunden

Breiter Gehsteig statt Schwellen

Harleshausen. „Das ist ja unmöglich, dass der Ortsbeirat gegen den Willen der Anwohner entscheidet“, ärgerte sich Ute Wimmel. Die Besucherin der jüngsten Sitzung des Ortsbeirats Harleshausen ist Anwohnerin der Firnskuppenstraße und stinksauer über den Beschluss, den das Gremium gefasst hatte.

Der Ortsbeirat hatte dem Vorschlag der Stadt, im Bereich der Treppe an der Firnskuppenstraße, die die Schulkinder herunterkommen, einen Bordstein zu bauen, zugestimmt – und das trotz Bedenken. Um mehr Sicherheit für die Kinder zu schaffen, soll der Bürgersteig gegenüber verbreitert werden. So hatte es Ralf Kanngießer, zuständig für die Erhaltung der Straßen bei der Stadt Kassel, während der Sitzung erläutert.

Für die Anlieger sei dies „unzumutbar“, sagte Wimmel. Damit werde die Straße noch enger und niemand komme mehr durch. Die Anwohnerin beklagte auch, dass an den parkenden Autos regelmäßig die Spiegel abgebrochen werden.

Die problematische Verkehrssituation in der Firnskuppenstraße beschäftigt die Anwohner und den Ortsbeirat schon lange. Die Stadtteilvertreter hatten zunächst darauf bestanden, dass auf die Straßenoberfläche Schwellen aufgebracht werden, um die Autofahrer zum langsamen Fahren zu zwingen. Dies hatte das Straßenverkehrsamt in der Vergangenheit abgelehnt. Kanngießer erklärte, dass derartige Schwellen oder sogenannte Pflasterkissen sich nicht bewährt hätten, sie seien technisch ungeeignet, produzierten Lärm und Reparaturkosten. Darum würden sie heute nicht mehr gebaut.

Unstimmigkeiten hatte es zwischen dem Ortsbeirat und der Stadt auch über die Kosten von 19 000 Euro gegeben. Die Stadt hatte signalisiert, dass sie die Fahrbahnverengung in jedem Fall bauen werde. Wenn der Ortsbeirat keine Mittel zur Verfügung stelle, erfolge die Finanzierung jedoch zu Lasten anderer Vorhaben im Stadtteil. Während der jüngsten Sitzung erklärte sich der Ortsbeirat bereit, die 19 000 Euro aus seinen Dispositionsmitteln bereitzustellen.

Kanngießer sagte, dass die Arbeiten an der Firnskuppenstraße im Anschluss an den Bau einer Mittelinsel auf der Obervellmarer Straße geplant seien.

Von Sabine Oschmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.