Brief an Bouffier zur Region jetzt im Netz

Kassel. In einem Brief haben Kassels Oberbürgermeister Bertram Hilgen und Landrat Uwe Schmidt (beide SPD) die Landesregierung um Unterstützung bei der Regionalreform gebeten. Das Schreiben an Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) ist nun auf den Internetseiten von Stadt und Landkreis nachzulesen. Nach Äußerungen von Innenminister Boris Rhein (CDU) hatten Hilgen und Schmidt Bouffier um wohlwollende Prüfung einer Regionalreform gebeten.

Original-Schreiben von Oberbürgermeister Hilgen und Landrat Schmidt an Ministerpräsident Bouffier

Indes kritisieren SPD-Politiker aus Stadt und Kreis die CDU, die nichts anderes im Sinn habe, „als den Weg zur Bildung der Region zu sabotieren“, sagten Christian Geselle, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion im Kasseler Rathaus, und Ulrike Gottschalck, Chefin der SPD-Kreistagsfraktion. Im Mittelpunkt der Kritik steht Eva Kühne-Hörmann, Vorsitzende der CDU Kassel-Stadt und hessische Wissenschaftsministerin. „Die Landesregierung steht der Region Nordhessen hier im Wort – das muss auch für nordhessische Vertreter in der Landesregierung gelten“, sagte Geselle.

Anders als von Kühne-Hörmann behauptet, lägen Konzepte und wissenschaftliche Studien für eine Regionalreform lägen sehr wohl vor, sagte der SPD-Landtagsabgeordnete Wolfgang Decker. Von der Unterstützung, die Ex-Ministerpräsident Roland Koch zugesagt hatte, wolle die CDU nichts mehr wissen. (clm)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.