Staatsschutz ermittelt

Briefkasten von Burschenschaft Germania in Kassel in Flammen

Polizei mit Blaulicht
+
Der Briefkasten der Burschenschaft Germania wurde von Unbekannten in Flammen gesetzt.

Unbekannte haben am Silvesterabend den Briefkasten an dem von der Burschenschaft Germania genutzten Haus in der Wolfsangerstraße in Brand gesetzt. Ein Anwohner hatte gegen 21.25 Uhr wegen des brennenden Briefkastens die Feuerwehr alarmiert, teilt Polizeisprecherin Ulrike Schaake mit.

Kassel - Trotz der schnell eingeleiteten Löscharbeiten wurde der Briefkasten vollständig zerstört. Zudem wurde die Fassade durch Verrußung in Mitleidenschaft gezogen. Die Schadenshöhe wird auf 1000 Euro beziffert.

Die Täter hätten den Briefkasten durch Einwerfen eines unbekannten brennenden Gegenstands, möglicherweise eines Böllers, in Brand gesetzt.

Aufgrund des nicht auszuschließenden politischen Motivs der Sachbeschädigung ermitteln nun die Beamten des Staatsschutzes in diesem Fall.

Auf die Studentenverbindung hat es in der Vergangenheit mehrere Farbanschläge gegeben. Unbekannte hatten erst Ende November 2021 Farbbeutel gegen das Haus geworfen. Zudem hatte es im November 2020 einen Farbanschlag auf das Haus gegeben. Damals gab es auf der linken Internetseite Indymedia.org ein Bekennerschreiben.

Bei der Kasseler Burschenschaft haben schon mehrfach Holocaust-Leugner geredet.  

Zeugen, die Beobachtungen gemacht haben und den Ermittlern Hinweise auf die Täter geben können, melden sich bitte unter Tel. 0561/9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen. (use)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.