Es brodelt in der Kasseler CDU: Junge Union fordert Reformen

Kassel. Die Kasseler CDU analysiert bei einer Klausurtagung am Wochenende ihr schlechtes Ergebnis bei der Kommunalwahl. Dabei soll darüber diskutiert werden, wohin der Kurs der Partei inhaltlich und personell führen soll.

Vor der Tagung ist ein Papier der Jungen Union aufgetaucht, in dem die Nachwuchsorganisation konkrete Vorschläge für innerparteiliche Reformen macht. Direkt angesprochen wird Parteichefin Eva Kühne-Hörmann darin nicht. Doch indirekt wird sie aufgefordert, Macht zu teilen und ihr Stadtverordnetenmandat zurückzugeben. Auch in den Stadtteil-Verbänden gärt es. Einzelne Mitglieder, so heißt es, wollen versuchen, Kühne-Hörmann zur Aufgabe einiger Ämtern zu bewegen. (clm)

Mehr zu diesem Thema in der Samstagsausgabe der HNA.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.