Im Park Schönfeld wird derzeit die Seebühne aufgebaut

Brüder-Grimm-Festival: Bühne frei für Esel, Hahn und Co.

+
Bereiten alles für das Märchenfestival im Park Schönfeld vor: (von links) Julia Wagner (Festivalbüro), Festival-Geschäftsführer Peter Zypries, Christoph Koch, der neue Caterer Stephan Briggl und Oliver Doerr (Bühnenbild) vor der Seebühne, die diese Woche aufgebaut wird.

Der Esel, der Hund, die Katze und der Hahn würden sich bei diesen Temperaturen wohl nicht regen, sondern eher ein schattiges Plätzchen unter einem Baum im Park Schönfeld suchen.

Damit die vier Tiere ab Donnerstag, 23. Juli, ein großes Publikum von ihrem Gesangstalent überzeugen können, schwitzen in dieser Woche die Arbeiter bei über 30 Grad. Sie bauen die schwimmende Bühne für das Brüder-Grimm-Festival auf.

Bereits Mitte Juni seien mit Hilfe des Technischen Hilfswerks (THW) Schwimmkörper in den ersten Teich im Park Schönfeld gestellt worden, sagt Oliver Doerr, der für das Bühnenbild verantwortlich ist. Seit Mitte dieser Woche wurde zunächst eine tragfähige Fläche auf dieser Unterkonstruktion geschaffen. Anschließend wurde auf die 100 Quadtrameter große Bühne eine Scheune sowie Unterkünfte für die Hauptfiguren, die Bremer Stadtmusikanten, gezimmert. Anschließend wird der Bauernhof in sommerlichen grünen Farben, von melonengelb bis grün gestrichen, sagt Doerr.

Proben auf der Seebühne

Derzeit proben die Künstler des Musicals noch im Theater im Centrum (TIC), sagt Geschäftsführer Peter Zypries. Ab nächster Woche sollen die Proben dann auf der Seebühne stattfinden.

Das Musical „Die Bremer Stadtmusikanten“ hat Michael Fajgel frei nach dem Märchen der Brüder-Grimm geschrieben. Erstmals wird der Leiter des TIC in diesem Jahr nicht selbst Regie beim Brüder-Grimm-Festival führen. Die Inszenierung hat Rüdiger Canalis Wandel übernommen.

Zudem gibt es einen neuen Caterer, der für das leibliche Wohl der Musicalbesucher sorgt. Stephan Briggl (Party Couture) und sein Team bieten unter anderem Bio-Bratwurst vom Kasseler Metzger Rohde und Flammkuchen aus dem Holzofen an. Briggl ist seit 16 Jahren für die Gastronomie im Staatstheater zuständig. Besonders von den Freiluft-Inszenierungen in der Löwenburg weiß der Gastronom, worauf es beim Theater-Catering ankommt. „In den Pausen kommen ganz viele Menschen zu uns, die etwas wollen. Da müssen wir gut und schnell sein.“ Bei schönem Wetter sollen die Gäste bereits ab 16 Uhr bewirtet werden.

Geschäftsführer Zypries hofft, dass zwischen der Premiere am 23. Juli und der letzten Vorstellung am 30. August normales, trockenes Sommerwetter dominiert - nicht so heiß wie derzeit. Die Besucher des Festivals können ihre Autos auf dem früheren Parkplatz des Kinderkrankenhauses Park Schönfeld an der Frankfurter Straße abstellen. Behindertenparkplätze stehen auf dem Areal der HNA zur Verfügung.

Märchenmusical „Die Bremer Stadtmusikanten“, 23. Juli bis 30. August auf der Seebühne im Park Schönfeld. 

Spieltage: Mi bis Fr 19.30 Uhr, Sa und So 16 und 19.30 Uhr. Karten gibt es im TIC, Akazienweg 24, Mo bis Fr 10 bis 17 Uhr, Tel. 05 61/701 87 22 und online unter www.brueder-grimm-festival.com.

Die Kasse im Park ist eine Stunde vor Beginn der Vorstellung geöffnet. Dort ist nur Barzahlung möglich. Karten gibt es ab 23 Euro (ermäßigt 20 Euro), Kinder 13 Euro, zudem gibt es Familienkarten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.