Drei Tage Verspätung beim Rückflug von Palma - Tagebuch eines Strohwitwers mit Kind

Ein bühnenreifer Auftritt am Morgen

Haltet durch, ich komme: Sabine Herms gestern Abend vor dem Abflug in Palma. Foto:  Selbstauslöser

Kassel/Palma. Alles wird gut. Das hoffe ich zumindest. Drei Tage später als erwartet soll meine Frau endlich aus Mallorca zurückkommen. Erst spät am Abend zwar, aber immerhin. Die Zeit als Strohwitwer mit Kind geht zu Ende.

Dieses Kind hatte am Morgen seinen großen Auftritt. Als Carl das Bild von Sabine in der Zeitung sah, küsste er die Seite und sagte voller Inbrunst: „Meine Mama.“ Ehe ich vor Rührung feuchte Augen bekommen konnte, legte er aber gleich nach. „Das Einzige, was mich wieder froh machen könnte ...“ Nein, nicht die möglichst schnelle Rückkehr seiner Lieblingsmama. Carl: „Was mich wieder froh machen könnte, wäre ein Päckchen Fußballbilder.“ Da wollte mich dieses Schlitzohr doch schon am frühen Morgen über den Tisch ziehen. Vergiss es. Zumindest für den Moment. Viel wichtiger ist, dass sich das Kind rechtzeitig, vernünftig angezogen und mit einer vitaminreich gefüllten Frühstücksdose auf den Schulweg macht. Dann wäre es eigentlich an der Zeit für die täglichen telefonischen Aschestandsmeldungen aus Mallorca. Oder ist Sabine etwa eingeschnappt, weil ich erwähnt habe, dass ihre Rückkehr mit der Übertragung eines Fußballspiels kollidieren könnte? Nein, ist sie nicht. „Ich habe schon im Hotel meine Bordkarte bekommen“, jubiliert sie. Am Abend zuvor seien Reporter vom spanischen Fernsehen da gewesen. Die wollten alles über die Regiotram wissen und ob solche Züge vielleicht schon bald auf Mallorca fahren. Möglich ist das.

Aber mir fällt plötzlich etwas ganz anderes auf. In einer Ecke von unserem Wohnzimmer steht immer noch der Osterstrauß in einer Vase. Schnell weg damit, das Zeug riecht schon leicht modrig. Es ist also alles vorbereitet für die Rückkehr. Ob das geklappt hat und wie die Begrüßung war, verrate ich morgen. Carl muss rechtzeitig ins Bett.

HNA-Redakteur Thomas Siemon ist mit Sabine Herms, der Sprecherin des Nordhessischen Verkehrsverbundes (NVV), verheiratet. Sohn Carl ist sieben Jahre alt.

Von Thomas Siemon

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.