Auszeichnung wird am 15. September verliehen

Kasseler Bürgerpreis "Glas der Vernunft" geht an Autorin Ngozi Adichie

+
Schrifstellerin: Chimamanda Ngozi Adichie.

Der Kasseler Bürgerpreis „Das Glas der Vernunft“ geht dieses Jahr an die nigerianische Schrifstellerin Chimamanda Ngozi Adichie.

Aktualisiert am 11. April um 7.45 Uhr. Mit Chimamanda Ngozi Adichie erhält in diesem Jahr eine junge Stimme der Weltliteratur den Bürgerpreis „Das Glas der Vernunft“. Einen Stapel ihrer im S. Fischer Verlag auf Deutsch erschienenen Bücher hatte Bernd Leifeld, Vorstand der Stiftervereins, bei der Bekanntgabe der Wahl der Preisträgerin auf dem Tisch liegen. Dabei auch ihre bekanntesten Bücher: „Americanah“, eine eindringliche und hoch politische Liebesgeschichte zwischen drei Kontinenten, und „Liebe Ijeawele ... 15 Vorschläge, wie unsere Töchter selbstbestimmte Frauen werden“.

Adichie selbst wuchs im nigerianischen Lagos als Tochter einer Akademikerfamilie auf. In den USA studierte sie Kommunikations- und Politikwissenschaften und erarbeitete sich danach an der Yale-Universität auch noch einen Abschluss in Afrikanistik. Sie ist verheiratet und hat eine Tochter. 2001 erschien ihr erster Kurzgeschichtenband „You in America“. Etwa ein Dutzend Bücher folgten. Sie wurden in 37 Sprachen übersetzt. Berühmt wurde ihr Manisfest „mehr Feminismus!“ (2012).

Die 41-Jährige gilt als wichtige Autorin – sechs ihrer Bücher sind auch auf Deutsch erschienen – und Stimme eines modernen Feminismus. 

Eine "entschiedene und kämpferische Feministin"

Bernd Leifeld würdigte Adichie, die im vergangenen Jahr auch in Frankfurt zur Eröffnung der Buchmesse sprach, als entschiedene, kämpferische, aber nicht fanatische Feministin. „In ihrem Feminismus für das 21. Jahrhundert benennt sie klar die Diskriminierungen weiblicher Rollenzuschreibungen und formuliert ihren Anspruch, dass tief in der Gesellschaft und in der Erziehung verankerte Muster gemeinsam überwunden werden können“, heißt es in der Mitteilung der Gesellschaft der Freunde und Förderer des Kasseler Bürgerpreises. Adichie prangere an, und zeige zugleich Wege der Veränderung auf.

Aktuell sei auch ihre Auseinandersetzung mit den kulturellen Differenzen, die im Zuge der Migrationsdebatte aufgekommen sind, sagte Leifeld. Adichie vertrete die Vision einer „humanistischen Diversität“. 

Die Verleihung des mit 10.000 dotierten Bürgerpreises samt der vom Künstler Karl Oskar Blase gestalteten Glasskulptur findet am 15. September im Kasseler Opernhaus statt. Es ist der 42. Geburtstag Adichies. Wer die Laudatio halten wird, wollte Leifeld noch nicht verraten. Der Findungskommision, die über die Preisvergabe entschieden hat, gehören 18 Mitglieder an.

Glas der Vernunft: Genscher und Snowden unter Preisträgern

Der Kasseler Bürgerpreis „Das Glas der Vernunft“ wurde 1990 von Bürgern gestiftet und ehrt Menschen, die sich in besonderer Weise um die Maximen der Aufklärung verdient gemacht haben. Erster Preisträger war Hans-Dietrich Genscher. Zuletzt ging der Preis an Edward Snowden (2016), Ärzte ohne Grenzen (2017) und den Umwelt-Aktivisten Saúl Luciano Lliuya

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.