Südturm wird zum Bürotrakt

Murhardsche Bibliothek wird saniert: Erstes Etappenziel nach drei Jahren erreicht

Alt trifft auf Neu: Der Südturm der Murhardschen Bibliothek (rechts) ist fertig saniert. Links ist der Neubau zu sehen, in dem aktuell der Innenausbau läuft.
+
Alt trifft auf Neu: Der Südturm der Murhardschen Bibliothek (rechts) ist fertig saniert. Links ist der Neubau zu sehen, in dem aktuell der Innenausbau läuft.

Seit drei Jahren laufen die Sanierungs- und Umbauarbeiten an der Murhardschen Bibliothek. Nun ist – mit reichlich Verspätung – ein erstes Etappenziel erreicht.

Der sogenannte Südturm der denkmalgeschützten Bibliothek am Brüder-Grimm-Platz ist fertig saniert. Ab kommender Woche wird er bezogen.

In dem nach hinten zum Weinberg gelegenen Gebäudeteil werden künftig alle Büros der Bibliothek zusammengeführt, die bislang über das gesamte Haus verteilt waren. Die großen Räume, in denen sich zuvor auch umfangreiche Magazinbestände befanden, wurden durch Trennwände in moderne, freundliche Büros umgewandelt. Den 30 Beschäftigten am zweitgrößten Standort der Universitätsbibliothek bieten sich dort teils herrliche Ausblicke in den umliegenden Fürstengarten, teils architektonisch reizvolle Perspektiven auf den modernen Neubau neben der historischen Gebäudesubstanz.

Der viergeschossige Anbau ist im Rohbau fertig, derzeit läuft der Innenausbau. Im Herbst nächsten Jahres soll der neue Gebäudetrakt fertig sein, sofern alles nach Plan verläuft. Dort entsteht auch ein neuer, dank der spektakulären Glasfront lichtdurchfluteter Lesesaal. Außerdem wird ein Ausstellungsbereich für die größten Kostbarkeiten aus dem Bestand der historischen Landesbibliothek entstehen: die prächtigen Handschriften wie das Hildebrandlied aus dem 9. Jahrhundert und die mehr als 550 Jahre alte Immenhäuser Gutenberg-Bibel.

Parallel zu den Arbeiten im Neubau wird im nächsten Schritt nun mit der Sanierung des sogenannten Kopfbaus begonnen – dem zum Brüder-Grimm-Platz gelegenen Vorbau mit Foyer, Treppenhaus und bisherigem Lesesaal. Dieser Gebäudeteil muss in den kommenden Wochen komplett leer geräumt werden, erklärt Martin Reymer, Leiter der Murhardschen Bibliothek. Allein im Lesesaal müssen 450 laufende Meter Bücher – mehr als 13 000 Bände – eingepackt werden.

Für diese Arbeiten sowie den Umzug in den Südturm bleibt die Bibliothek ab Montag, 9. November, bis einschließlich 27. November geschlossen. Bücher aus dem Bestand der Murhardschen und Landesbibliothek können aber über den internen Leihverkehr bestellt werden.

Ab 30. November wird die Bibliothek dann über den Seiteneingang (gegenüber dem Elisabeth-Krankenhaus) zugänglich sein. Nach Fertigstellung des Kopfbaus – voraussichtlich im Herbst 2021 – werden noch Mittelbau und Südflügel mit Handschriftenabteilung und Eulensaal saniert.

Die Bauarbeiten an der Bibliothek, die bis auf kurze Unterbrechungen bei laufendem Betrieb stattfinden, hatten 2017 begonnen. Ursprünglich war die Fertigstellung des gesamten Vorhabens, das vom Landesbetrieb Bauen und Immobilien (LBIH) verantwortet wird, bereits für dieses Jahr geplant. Inzwischen geht man von 2023 aus. Unvorhergesehene Schwierigkeiten mit Gebäudesubstanz und Statik sowie „umfassende Anforderungen an Schall-, Brand- und Arbeitsschutz“, wie es in einer Pressemitteilung heißt, hatten jedoch für Verzögerungen gesorgt. Die Gesamtkosten werden nach letztem Stand mit 14,6 Millionen Euro veranschlagt.

Von Katja Rudolph

Schick und zweckmäßig: Martin Reymer, Leiter der Murhardschen Bibliothek, auf einer neuen Fluchttreppe im sanierten Südturm.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.