Video: Fallschirmspringer am Herkules waren Beamte der GSG 9

Kassel. Fallschirmspringer, die am Herkules aus einem Hubschrauber gesprungen sind, haben unter Spaziergängern am Donnerstag für Aufsehen gesorgt. Nach Recherchen der HNA steht jetzt fest: Es handelte sich um Beamte der GSG 9.

Die Anti-Terroreinheit der Bundespolizei trainierte am Donnerstag in Kassel.

Zwei Absprünge waren am Nachmittag zu beobachten: Beim ersten Mal landeten die Fallschirmspringer auf der Wiese in der Nähe des Herkules, das zweite Mal auf der Wiese in der Senke Richtung Sichelbach.

Ein Sprecher der Bundespolizei bestätigte auf Anfrage der HNA am Freitag die Fallschirmsprünge der GSG 9 am Herkules. Solche und andere Übungen fänden regelmäßig in ganz Deutschland statt. Details zu dem Training am Herkules wollte der Sprecher nicht machen. Die GSG 9 operiert im Geheimen und die Identität der Beamten wird streng geschützt.

Anders als zivile Fallschirmspringer braucht die Bundespolizei dafür keine Genehmigung einholen. Deswegen wussten weder das Regierungspräsidium Kassel noch der Deutsche Fallschirm-Sportverband Näheres zu dem Fallschirmsprung am Herkules. Auch die Museumslandschaft Hessen Kassel (MHK) als Hausherrin war nicht informiert. Man habe sich aber gedacht, dass es sich um eine Übung handeln müsse, sagte eine Sprecherin. Das sei schon öfter vorgekommen. (rud)

Rubriklistenbild: © MHK

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.