Fragen & Antworten: Fotografieren und Filmen in der Wahlkabine verboten – Drei Millionen dürfen erstmals abstimmen

Bloß kein Selfie machen bei der Wahl

61,5 Millionen Bürger in Deutschland dürfen ihre Stimme bei der Bundestagswahl abgeben. Es stehen so viele Parteien wie noch nie zur Wahl. Hier die wichtigsten Fragen und Antworten zur Wahl.

Wie viele Parteien treten morgen an?

Mit 42 Parteien stehen so viele wie noch nie seit der Wiedervereinigung zur Wahl. Dabei treten 34 Parteien mit Landeslisten an, acht nur mit Kreiswahlvorschlägen. Bei der Union besteht wie immer die Besonderheit, dass die CDU in allen Bundesländern außer in Bayern antritt und die CSU dafür nur im Freistaat. Realistische Chancen, die Fünf-Prozent-Hürde zu überwinden, werden aber nur den Unionsparteien, SPD, FDP, Grüne, Linke und AfD eingeräumt.

Wie viele Kandidaten bewerben sich?

An der Bundestagswahl nehmen in diesem Jahr insgesamt 4828 Wahlbewerberteil. Bei gesamtdeutschen Bundestagswahlen gab es nur 1998 mit 5062 Kandidaten mehr Bewerber.

Wie hoch ist der Frauenanteil?

Unter den Kandidaten sind 1400 Frauen. Dies entspricht einem Anteil von 29 Prozent. Den höchsten Anteil verzeichneten die Statistiker 1994 mit 29,5 Prozent. Unter den derzeitigen Bundestagsfraktionen haben die Grünen mit 47 Prozent den höchsten Frauenanteil, die CSU mit 22 Prozent den niedrigsten.

Wie alt sind die Bewerber im Schnitt?

Das Durchschnittsalter liegt bei 46,9 Jahren. Die größte Altersgruppe stellen die 50- bis 59-Jährigen mit einem Anteil von 27,4 Prozent. Der jüngste Bewerber ist 18 Jahre alt und tritt in Brandenburg an, die mit 89 Jahren älteste Kandidatin stellt sich in Bayern zur Wahl.

Wie viele Erstwähler gibt es diesmal?

Drei Millionen junge Menschen dürfen das erste Mal ihr Kreuz machen.

In wie vielen Wahlkreisen wird gewählt?

Es gibt 299 Wahlkreise mit insgesamt 73 500 Wahlbezirken und 14 500 Briefwahlbezirken. Die Wahlkreise wurden 2016 neu eingeteilt. Die meisten hat Nordrhein-Westfalen mit 64, die wenigsten Bremen mit zwei.

Wie viele Wahlhelfer gibt es?

Insgesamt rund 650 000Männer und Frauen sind morgen ehrenamtliche Wahlhelfer. Sie bilden etwa 88 000 Wahlvorstände. Sie sorgen dafür, dass ordnungsgemäß gewählt wird und zählen am Ende die Stimmen aus.

Apropos ordnungsgemäß: Darf man beim Wählen ein Selfie machen?

Nein! Auch wenn viele das Handy überall zücken: Die in diesem Jahr geänderte Bundeswahlordnung sagt in Paragraf 56 ganz klar: „In der Wahlkabine darf nicht fotografiert oder gefilmt werden.“ Bei Verstößen droht der Ausschluss von der Wahl.

Welche Aufgaben hat der Deutsche Bundestag?

Die wohl wichtigste Aufgabe ist dieGesetzgebung, er ist nach der Gewaltenteilung also die Legislative neben der Exekutive (Regierung) und der Judikative (Justiz).

Wie funktioniert die Gesetzgebung?

Gesetzesinitiativen können von derBundesregierung(Regelfall), dem Bundesrat oder dem Bundestagselbst kommen. Der Bundestag berät in erster Lesung, dann gehen die Gesetzentwürfe in die zuständigen Bundestagsausschüsse. In der zweiten Lesung wird über den Entwurf und Änderungsanträgeabgestimmt, die Schlussabstimmung erfolgt in der dritten Lesung. Anschließend berät der Bundesrat darüber, bei zustimmungspflichtigen Gesetzen zustimmen muss. Tut er das nicht, kommt derVermittlungsausschuss zum Zuge und dann abermals der Bundestag, der erneut über das Gesetz abstimmen muss.

Welche Aufgaben hat das Parlament darüber hinaus?

Es kontrolliertdie Regierung (Exekutive) – vor allem die Einnahmen und Ausgaben des Bundes, also den Haushalt. Bewaffneten Einsätzen der Bundeswehr muss der Bundestag vorher zustimmen (Parlamentsarmee). Und er wählt denBundeskanzlerbzw. die Kanzlerin. (afp/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.