Projekt "medien@schule"

Call of Duty World War 2: Erwartungen und Befürchtungen

+
Diese Szene stammt aus dem Spiel "Call of Duty: Infinite Warware".

Für das Projekt "medien@schule" äußern sich Achtklässler der Kasseler Johann Hinrich Wichern Realschule äußern ihre Erwartungen zu dem Spiel „Call of Duty World War 2“

Die Frage: Wie wird das neue Spiel „Call of Duty“ wohl sein?

Die Erwartungen von Van Tran:

Es ist nichts Besonderes, den Zweiten Weltkrieg zu imitieren und die ganzen alten Waffen und Fahrzeuge auszutesten. Ich habe nicht das „Feeling“ für den Zweiten Weltkrieg. Geschichte ist nicht mein Ding und aus solchen Gründen würde mir das nicht gefallen. Wahrscheinlich wird eines der Schlachtfelder Deutschland sein, was ich gut fände, weil es den Zweiten Weltkrieg gut darstellt. Bomben würden das Spielgeschehen vielleicht beeinflussen, weil die Bomben möglicherweise zu „Overpowered“ werden. 

Falls es einen Einzelspieler-Modus gäbe, könnte ich es mir schwer vorstellen, eine gute Story und den richtigen Hauptcharakter zu entwerfen. Eine Frage, die ich mir stelle, ist: Müssen Waffen nach den Leveln freigeschaltet werden oder müssen sie gekauft werden? Ein weitere Option wäre, wenn alle Waffen schon freigeschaltet sind und es dafür mehrere Klassen gäbe. 

Mir würde das Spiel eventuell nicht gefallen, jedoch würde ich mir es trotzdem kaufen, um Das ist nur, was ich von dem Spiel erwarte und nicht, was wirklich eintreffen muss. 

Die Erwartungen von Josias Götte:

Ich fände es interessant, mal den Verlauf des Zweiten Weltkriegs nachzuerleben, die alten Waffen auszutesten, weil man sonst meistens mit futuristischen Waffen spielt, und zu gucken, wie gut oder schlecht die Hitbox ist. Es wird interessant, zu sehen wie Fahrzeuge wie z.B. Bomber, Jäger, Panzer aller Länder und Schiffe gegeneinander agieren. Laut den Trailern gibt es ein offenes Schlachtfeld und es könnten auch z.B. Panzer gegen Infanterie kämpfen. Ich kann mir aber noch keine gute Steuerung vorstellen, die alles umfasst. 

Ich hoffe, es wird zumindest ein bisschen historisch korrekt. Ich will die Ohama Beach Karte und eine mindestens halbwegs gute Story. Ich hätte gerne Gegenstände, wie Feldhaubitzen, mit denen man interagieren kann, damit man als Infanterie auch eine Chance hat, wenn man im Team keine Panzer besitzt. Ich hoffe, es gibt unterschiedliche Charaktere mit anderen Fähigkeiten, wie Heckenschützen, die sich tarnen können. 

Von Van Tran und Josias Götte 

Anmerkung: 268 Acht-, Neunt- und Zehntklässler haben im Rahmen des Projektes „medien@schule“ Artikel, Fotos und eine Snapchat-Story für HNA.de erstellt. Das Projekt von Hessischer Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (LPR Hessen) und der HNA findet im Rahmen von „Medien machen Schule“ statt. Es soll zeigen, wie neue Medien und soziale Netzwerke wie Facebook, Youtube, Twitter und Instagram funktionieren. Hier finden Sie weitere Artikel, die während des Projekts entstanden sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.