Weiterhin Streik: Zwei Drittel aller Züge fielen am Montag aus

Kassel. Bei der privaten Cantus-Bahn werden wohl auch am Dienstag die Lokführer streiken - Ende offen. Der Arbeitskampf werde so lange fortgesetzt, bis die Arbeitgeber ein verhandlungsfähiges Angebot vorlegen, sagte Thomas Hupfeld, Vizevorsitzender der Lokführergewerkschaft GDL im Bezirk Frankfurt.

Seit Freitag ist mehr als die Hälfte der 70 Cantus-Lokführer im Ausstand. Am Montag seien zwei Drittel von 175 Zugverbindungen im Raum Kassel, Göttingen, Fulda, Bad Hersfeld und Eisenach ausgefallen, hieß es beim Nordhessischen Verkehrsverbund NVV.

NVV-Servicetelefon 0180/ 234 0180 (6 Cent pro Anruf aus dem Telekom-Festnetz, max. 42 Cent pro Minute aus den Mobilfunknetzen)

Die Regionalbahn mit Sitz in Kassel hat seit Beginn der Streikaktionen einen Notfahrplan in Kraft gesetzt. Statt wie üblich etwa jede Stunde verkehrte am Montag auf jeder der vier Cantus-Linien nur alle zwei, drei Stunden ein Zug, sagte NVV-Sprecherin Sabine Herms: „Diese Züge sind sehr gut ausgelastet, zum Teil brechend voll.“ Nur weil sich viele Fahrgäste offenbar auf den Streik eingestellt hätten und auf andere Verkehrsmittel ausgewichen seien, funktioniere das System einigermaßen.

Die GDL will durchsetzen, dass Cantus einen Rahmentarif akzeptiert, um für sämtliche 26.000 Lokführer ein einheitliches Niveau bei Einkommen, Urlaub und Arbeitszeit zu schaffen. Ein Angebot des Unternehmens von drei Prozent Einkommensplus nannte die Gewerschaft unakzeptabel. (asz)

Näheres zum Notfahrplan unter

www.nvv.de

www.cantus-bahn.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.