CDU-Fraktion: Trinkverbot ausweiten

Kassel. Angesichts der Erfolge nach Einführung eines Trinkverbotes in der Goetheanlage fordert die Kasseler CDU-Fraktion eine Ausweitung auch auf andere Brennpunkte in der Stadt, sagt der Fraktionsvorsitzende Dr. Norbert Wett. Den Forderungen einiger Ortsbeiräte nach einer wirksamen Bekämpfung alkoholbedingter Exzesse wie Vandalismus und nächtlicher Ruhestörung sollte endlich entsprochen werden.

Wett kritisiert, dass man den Erfolg in der Goetheanlage eher hätte realisieren können, „wenn nicht diverse Anträge der CDU-Fraktion, zum Beispiel zur Eindämmung der Trinkerszene oder zur Einrichtung eines Alkoholverbotes in der Innenstadt, regelmäßig von SPD, Grünen und Linken abgelehnt worden wären“.

Das Beispiel Goetheanlage zeige, „dass sich die wünschenswerten Alkoholverbote nur mit Hilfe von intensiven Kontrollen durch das Ordnungsamt durchsetzen lassen“. Dies könne nach Auffassung der CDU-Fraktion am besten und kostengünstigsten durch die Einrichtung eines freiwilligen Polizeidienstes realisiert werden. Dieser freiwillige Dienst habe den Vorteil flexibler Arbeitszeiten und könne abends und nachts zum Einsatz kommen. (chr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.