CDU-Kandidat Wegener für Herkulesbahn

Ernst

Kassel. Der CDU-Oberbürgermeisterkandidat Ernst Wegener setzt sich für eine Wiederbelebung der Herkulesbahn ein. „Das wäre ein enormer Gewinn für Kassel“, sagt er. Das „Totschlag-Argument“, die Linie könne nicht kostendeckend betrieben werden, sei bei einer sachlichen Kosten-Nutzen-Analyse und Einrechnung zahlreicher Vorteile klar zu widerlegen.

Es ist noch nicht lange her, dass die CDU-Fraktion noch Bedenken geäußert hat. Er halte es für ausgesprochen fraglich, ob eine Finanzierung gelingen könne, hat der verkehrspolitische Sprecher der Union, Dominique Kalb, Anfang Dezember gesagt.

Wegener sieht das anders. „Es kann doch nicht sein, dass die wichtigste und in unmittelbarer Stadtnähe gelegene Attraktion Kassels praktisch kaum mit öffentlichen Verkehrsmitteln erschlossen ist“, hält er dagegen. Da eine direkte Zufahrt durch den Bergpark die aktuelle Welterbe-Anmeldung gefährde, komme nur die Anbindung von außen durch das Druseltal infrage. Das habe erhebliche Konsequenzen für den Tourismus und die Standortqualität.

Mit eingerechnet werden müsse außerdem der ökologische Gewinn. Schließlich soll der Kasseler Bergpark schon bald als weltweit erster nachhaltig bewirtschafteter Park zertifiziert werden und hierzu gehöre eine CO2-neutrale Energieversorgung. Die Anbindung mit elektrisch betriebenen Verkehrsmitteln liefere einen wichtigen Beitrag dazu. (tos) Foto:  Herzog

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.