Konsequenz aus NS-Vergangenheit des ehemaligen Kasseler Oberbürgermeisters

CDU: Neuer Name für Branner-Halle

Karl Branner

Kurz vor der öffentlichen Diskussion um die NS-Vergangenheit der ehemaligen Kasseler Oberbürgermeister Karl Branner und Willi Seidel hat die CDU zu diesem Thema Position bezogen.

Wie Dr. Michael von Rüden von der Kasseler CDU-Fraktion mitteilt, würden die Christdemokraten folgenden Kompromiss mittragen:

• Die Karl-Branner-Halle im Rathaus verliert ihren Namen und wird umbenannt.

• Die Karl-Branner-Brücke über der Fulda erhält ein Zusatzschild, das über die NS-Vergangenheit des früheren Oberbürgermeisters informiert.

• Das Willi-Seidel-Haus verliert seinen Namen und wird ebenfalls umbenannt.

Nach HNA-Informationen ist dies eine Position, die auch weite Teile der SPD teilen könnten. Am morgigen Donnerstag, 20 Uhr, wird über das Thema im Philipp-Scheidemann-Haus öffentlich diskutiert. Auf dem Podium sitzen der SPD-Historiker Prof. Bernd Faulenbach, der Kasseler SPD-Chef Uwe Frankenberger, Oberbürgermeister Bertram Hilgen (SPD) und Aloys Zumbrägel von der CDU.

Die Historiker aus Kassel, Marburg und Hamburg, die im Auftrag der Stadt die NS-Belastung der Stadtväter umfassend aufgearbeitet hatten, werden zur SPD-Veranstaltung nicht erscheinen. Da nur die junge Marburger Historikerin eingeladen wurde und der Kasseler Historiker Prof. Dietfrid Krause-Vilmar ein kurzes Statement aus dem Publikum abgeben sollte, haben sich die Wissenschaftler geschlossen gegen eine Teilnahme ausgesprochen. „Eine fachlich fundierte Diskussion mit uns Autoren auf Augenhöhe erschien so nicht möglich.“

Die SPD begründet die nicht erfolgte Einladung an alle drei erreichbaren Autoren mit zu hohen Fahrtkosten.

Lesen Sie auch:

- Branner & Co.: Streit um NS-Zeit auch anderswo

- Diskussion um NS-belastete SPD-Ikonen der Nachkriegszeit

- Forscher halten frühere Oberbürgermeister für NS-belastet

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.