Mittendrin

Chefinnen unter sich beim Neujahrsempfang

+
Der Vorstand des Unternehmerinnen-Forums Nordhessen (von links) Delia Steinhöfer-Apel, Heidi Iwanowski-Leppin, Anna-Maria Schölch, Njeri Weth, Antje Thelen, Marija Zambelli und Anja Hartmann-Range hatten zum Neujahrsempfang in den Renthof geladen. In ihrer Mitte: die Künstler Marcos Riedmann und Helena Dumeier, die sich für ein Inklusionsprojekt über den Tombola-Erlös freuen durften.

Heißer Hugo und kühler Prosecco stimmten die Damen auf den Abend ein. In großer Anzahl waren Unternehmerinnen und weibliche Führungskräfte in den Kasseler Renthof gekommen, um auf das vor ihnen liegende Jahr anzustoßen.

Eingeladen hatte das Unternehmerinnen-Forum Nordhessen. Im 22. Jahr seines Bestehens kann man mit Fug und Recht behaupten: Es ist ein reges und fruchtbares Netzwerk. „Wir begegnen uns auf Augenhöhe“, sagt Antje Thelen (Die Stimmcoach) vom Vorstand.

Gemeinsam mit ihren Kolleginnen – Anja Hartmann-Range (Fitline), Delia Steinhöfer-Apel (Zahlenwerk), Heidi Iwanowski-Leppin (Kasseler Sparkasse), Anna-Maria Schölch (Hotel Froschkönig), Njeri Weth (Singwunder) und Marija Zambelli (K+S) – hatte sie einen wunderbar entspannenden Abend kreiert. Küchenchef Rainer Holzhauer verwöhnte etwa mit gebeiztem Saibling an Rote-Beete-Spinat-Salat, zartem Lamm und Perlhuhn und köstlicher Passionsfruchtmousse.

Dazu genoss die Gästeschar kühle Getränke und inspirierenden Plausch. Zu ihnen zählten die Gründungsmitglieder Sabine Chelmis (Praxis für Funktionale Integration) und Bürgermeisterin Ilona Friedrich, die Frauenbeauftragte der Stadt, Ute Gibhardt, und ihre Kollegin vom Landkreis Kassel, Ute Hesse. Ebenso: Anna Homm (Dehoga Hessen), Barbara Eiffert (HWK Kassel), Dr. Roswitha Wöllenstein (IHK Kassel-Marburg) und als Hahn im Korb Dr. Gerold Kreuter (Science Park Kassel).

Für Unterhaltung sorgten die Kasseler Künstler Helena Dumeier und Marcos Riedmann mit Musical-Melodien. Sie durften sich zugleich über den Erlös der Tombola freuen. Mit diesem wird ein von ihnen geleitetes Theaterprojekt für Menschen mit Behinderungen unterstützt. Für Sommer, das verrieten sie, sei eine Aufführung geplant. Das Projekt „Was für ein Theater“ wurde von der Kasseler Werkstatt und dem Förderverein für Kunst und Kultur Kassel initiiert. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.