Sechs Verletzte

Chemieunfall bei Ikea in Kassel: Möbelhaus wurde evakuiert

+
Kassel. Das Möbelhaus Ikea ist am Donnerstagnachmittag im Industriegebiet Waldau nach einem Chemieunfall evakuiert worden. Dabei wurden laut Polizei mindestens sechs Menschen, fünf Mitarbeiter und ein Kunde, verletzt.

Kassel. Das Möbelhaus Ikea ist am Donnerstagnachmittag im Industriegebiet Waldau nach einem Chemieunfall evakuiert worden. Dabei wurden laut Polizei mindestens sechs Menschen, fünf Mitarbeiter und ein Kunde, verletzt.

Diese klagten über Übelkeit, Atemwegsbeschwerden beziehungsweise Kopfschmerzen und wurden vorsorglich in Krankenhäuser gebracht.

Um 15.26 Uhr war bei der Leitstelle der Kasseler Feuerwehr gemeldet worden, dass bei Dacharbeiten in dem Möbelhaus Chemikalien, die zur Abdichtung dienen sollen, zunächst in die Lüftungsanlage des Möbelhauses und dann in das Innere des Gebäudes gelangt seien. Nach Angaben von Axel Wagner, Einsatzleiter bei der Polizei, waren fünf Mitarbeiter, die in der Küche von Ikea arbeiten, zunächst als verletzt gemeldet worden. Im Restaurantbereich habe es allerdings keine Verletzten gegeben. Die Verletzten wurden vom Rettungsdienst versorgt.

Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort.

Zunächst wurden die Kunden und Mitarbeiter, die sich im Gebäude aufhielten, aufgefordert, das Geschäft zu verlassen. Rund um das Möbelhaus staute sich daraufhin der Verkehr in alle Richtungen. Neue Kunden, die zu Ikea wollten, wurden von der Polizei wieder weggeschickt.

Zuerst hieß es, das Geschäft solle am Nachmittag wieder geöffnet werden, nachdem es komplett durchlüftet worden ist. Doch um 16.15 Uhr gab Ikea bekannt, dass das Möbelhaus am Donnerstag geschlossen bleibt.

Dazu habe man sich entschieden, weil die Sicherheit an erster Stelle stehe, sagte Kai Hartmann, Sprecher von Ikea Deutschland, auf Anfrage der HNA. In der Nacht zum Freitag würden weitere Maßnahmen ergriffen, um die Luft im Einrichtungshaus zu reinigen. Man hoffe, am Freitagfrüh das Möbelhaus wieder öffnen zu können, so Hartmann. Zuvor würden entsprechende Messungen der Raumluft durch eine externe Firma vorgenommen. (use)

Fotos: Chemieunfall bei Ikea

Chemieunfall bei Ikea in Kassel

Weitere Hintergründe lesen Sie in der Freitagsausgabe.

Kartenansicht: Ikea im Industriegebiet Waldau

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.