Streit mit Junger Union soll nach dem Kreisparteitag geklärt werden

Christdemokraten warten ab

Kassel. Nachdem gestern die Junge Union (JU) dem Kreisverband der CDU mitgeteilt hatte, dass sie ab sofort deren Arbeit nicht mehr unterstützen werde, wollen die Kasseler Christdemokraten zunächst abwarten. Auf dem Kreisparteitag am 25. Februar werde ein neuer Vorstand gewählt, der sein Verhältnis zur Jungen Union noch einmal neu bewerten solle, sagte der stellvertretende CDU-Kreisvorsitzende Dr. Norbert Wett.

Unterdessen, so beschreibt es Wett, habe der JU-Vorsitzende Max Schulze wieder Gesprächsbereitschaft mit der Mutterpartei signalisiert. „Wir haben telefoniert und er ist ein Stück weit von seiner Position zurückgerudert“, sagte Wett. Es sei ihm nun im Nachhinein etwas rätselhaft, was die JU mit ihrem Vorstoß habe bezwecken wollen: „Wahrscheinlich wollte man vor dem Parteitag für Aufsehen sorgen.“

Annäherung erhofft

Nach dem Parteitag müsse ein Annäherungsprozess zwischen der CDU und ihrer Nachwuchsorganisation eingeleitet werden. Er wolle sich jedenfalls darum bemühen und zwischen JU und CDU vermitteln.

Die JU hatte sich gestern öffentlich kritisch zum Verhältnis zwischen dem CDU-Kreisverband Kassel-Stadt und der JU geäußert. In ihrer Presseerklärung hieß es: „Offensichtlich sucht die CDU Kassel jedoch nicht nach einem selbstständigen und kritischen Nachwuchs, sondern nach einem, der den autoritären Führungsstil der Kreisvorsitzenden Eva Kühne-Hörmann nicht hinterfragt.“ Die CDU könne nicht über den fehlenden Nachwuchs jammern, wenn sie gleichzeitig junge Mitglieder nicht an Entscheidungsprozessen beteilige. (bal)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.