Auszeichnung von Bundespräsident

Kasseler Comenius-Schule ist drittbeste Schule in Deutschland

Kassel. Die Kasseler Johann-Amos-Comenius-Schule ist drittbeste Schule in Deutschland. Schulleiter Volker Lerch wurde Mittwochvormittag von Bundespräsident Joachim Gauck im Jüdischen Museum in Berlin ausgezeichnet.

Rund 700 Schulen hatten sich am bundesweiten Wettbewerb „Starke Schule. Deutschlands beste Schulen, die zur Ausbildungsreife führen“ beteiligt. Als Integrierte Gesamtschule hat die Amos-Comenius-Schule vor allem eine hohe Zahl an Kooperationen mit externen Partnern aufgebaut. „Zudem sticht die Intensität der Berufsorientierung heraus“, heißt es in der Begründung. Schüler, die in der neunten und zehnten Klasse das Fach „Vertiefende Berufsorientierung“ wählen, absolvieren ein insgesamt 18-wöchiges Praktikum, das zu 40 Prozent in die Ferien fällt. Nicht zuletzt werden zwei Wochenstunden für freies Arbeiten eingeplant. In weiteren zwei Stunden „Arbeiten und Üben“ erledigen die Schüler unter Aufsicht des Klassenlehrers ihre Hausaufgaben.

Der Schulleiter im Interview

Wesentliche Kriterien für den Titel „Starke Schule“ sind innovative Schulkonzepte, die partnerschaftliche Zusammenarbeit verschiedener Akteure, die Vermittlung fachlicher und sozialer Kompetenzen und eine gelungene Berufsorientierung.

Die Johann-Amos-Comenius-Schule erhält für ihren dritten Platz 5000 Euro. (bon)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.