Trotz Filialschließungen war das Geldinstitut 2012 in Kassel auf Wachstumskurs

Commerzbank holt auf

Markantes Gebäude: Die regionale Hauptstelle der Commerzbank am Königsplatz in Kassel. Foto:  Koch

Kassel. Mehr Kunden, mehr Baukredite, mehr Spareinlagen: Die Commerzbank hat 2012 in der Region Kassel Boden gutgemacht, obwohl das Institut zugleich sein Filialnetz in der Stadt von fünf auf drei Standorte verkleinert hatte.

Trotz der aktuellen Stellenabbaudebatte im Unternehmen seien darüber hinaus keine weiteren Einschnitte für Kassel absehbar, sagte Benjamin Waskönig, verantwortlich für das regionale Privatkundengeschäft. Das derzeitige Filialnetz bleibe erhalten, sagte er: „Ein Rückzug aus der Fläche ist nicht geplant.“

32 400 Kunden in der Stadt

In der Region besteht dieses Netz aus acht Standorten in Nord- und Osthessen, in Kassel ist die Commerzbank am Königsplatz, an der Friedrich-Ebert- und an der Leipziger Straße präsent. 141 Mitarbeiter, davon 63 in Kassel, haben im Vorjahr knapp 70 000 Kunden betreut (Stadtgebiet: 32 400 Kunden). Etwa 800 von ihnen hat die Bank laut Waskönig 2012 hinzugewonnen.

Die Kundschaft vertraute der Bank für gut 69 Mio. Euro neue Spareinlagen an – ein Zuwachs um 17 Prozent. In ähnlichem Umfang wuchs das Neugeschäft mit Immobilienfinanzierungen: Für 47 Mio. Euro wurden entsprechende Verträge abgeschlossen, was einer Steigerung um 15 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Die Entwicklung zeigt nach Darstellung von Benjamin Waskönig, dass die Anstrengungen der Bank für eine Belebung der schwächelnden Privatkundensparte Früchte trügen. Neue Angebote mit Alleinstellungsmerkmal stießen auf Resonanz bei der Kundschaft. So vermittle die Commerzbank Baufinanzierungen nicht nur aus eigenem Bestand, sondern auch von einer Vielzahl anderer Kreditgeber. Und für Online-Kunden habe sie als erste Bank in Deutschland den neuen Sicherheitsstandard Photo-TAN eingeführt. Dieser funktioniert ohne die Eingabe von Ziffern, die Betrüger abfischen könnten.

484 Millionäre

Auch die Sparte Vermögensmanagement vermeldet Wachstum: Spezielle Berater betreuen in Kassel 484 Kunden mit einem Vermögen von über einer Million Euro, sagte der für diesen Bereich zuständige Direktor Christof Harwardt. In Nord- und Osthessen verbuchte die Commerzbank 2012 ein Neugeschäft von 55 Mio. Euro mit Geldanlagen für diese besonders wohlhabende Klientel.

Das regionale Geschäft mit Firmenkunden hat die Commerzbank in ihrer Mittelstandsbank zusammengefasst. Deren Geschäftsleitungsmitglied Reiner Iske sagte, die Nachfrage nach öffentlichen Fördermitteln habe 2012 um 26 Prozent zugenommen. Bedingt durch die Staatsschuldenkrise gebe es gleichwohl eine gewisse Investitionszurückhaltung bei den Unternehmen. Diese nähmen im Schnitt nur 43 Prozent der Kreditlinien in Anspruch, die die Bank ihnen einräumt. Viele Firmen würden Investitionen derzeit eher aus selbst erwirtschafteten Einkünften finanzieren, statt sich das Geld bei der Bank zu leihen.

Von Axel Schwarz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.