Japanische Comics und Trickfilme

Das Wochenende der Connichi: Wenn Lolita auf Großadmiral trifft

Kassel. Die Connichis sind an diesem Wochenende wieder los. Sie heißen Naraku, Großadmiral Sengokh, Monkey D. Ruffy und Lady Devimon. Sie sehen aus wie Prinzessinnen, Meerjungfrauen – so als seien sie einem Manga, also einem japanischen Comic, oder einem Star-Wars-Film entsprungen.

An diesem Wochenende treffen sich nach Angaben der Veranstalter wieder rund 15 000 Anhänger japanischer Comics und anderer Fantasiewelten in der Stadthalle zur großen Connichi-Convention. Am Samstag bevölkerten Tausende Fans den Vorderen Westen.

Nach dem Auftakt in Ludwigshafen findet die Veranstaltung jetzt zum zehnten Mal in Kassel statt und hat sich inzwischen zur größten von Fans, dem Verein Animexx, organisierten Connichi Deutschlands gemausert. Nicht nur das Kongress-Palais, sondern der gesamte Vordere Westen wird wieder ein Wochenende lang von friedlichen, schrillen, zum Teil aufwendig kostümierten jungen Menschen bevölkert. Die ersten reisten bereits am Donnerstag an.

Fotostrecke: Impressionen vom Wochenende Teil 2

Connichi 2012: Impressionen vom Samstag

Fotostrecke: Erste Impressionen von Freitagabend

Connichi 2012: Impressionen vom Freitagabend

Schaulustige und Fotografen werden den klassischen im japanischen Lolita-Stil aufgebrezelten Sailor Moons in ihren Matrosenanzügen und blonden Langhaar-Perücken begegnen und vielen anderen skurrilen Fantasiewesen.

Nicht nur die Fans japanischer Zeichentrickfilme (Anime) und Cartoons (Mangas) kommen bei einer Vielzahl an Angeboten auf ihre Kosten. Es gibt in der Stadthalle noch heute und morgen nonstop Modenschauen, Band- und Showauftritte, Fotoshootings, Verkaufsstände und Tauschbörsen, virtuelle Spiele, Filme und Cosplay-Rollenspiel-Treffen.

Fotostrecke: Bilder der Besucher 2012

Connichi 2012: Der Auftakt

Lesen Sie auch:

Connichi: Comic-Fans machen Kassel bunter

Außerdem bieten die Veranstalter Workshops, unterschiedliche Wettbewerbe, Diskussionsrunden und weitere Gelegenheiten, bei denen Besucher aktiv mitmachen können. Es werden internationale Ehrengäste aus Japan, Frankreich, Deutschland und USA erwartet, darunter Regisseure des berühmten japanischen Anime-Studios Gainax.

Geöffnet: Samstag von 10 bis 20 Uhr, Sonntag, 9. September, 10 bis 15 Uhr.

Hintergrund zu Connichi

Die Connichi, laut Wikipedia Deutschlands größte von Fans für Fans ausgerichtete Manga- und Animee-Fachmesse, findet seit 2003 alljährlich im Kongress-Palais Stadthalle Kassel statt. Eintrittskarten sind an der Tageskasse in der Stadthalle erhältlich. Die Kasse ist Samstag ab 12 Uhr geöffnet. Tageskarten für Freitag und Sonntag kosten jeweils 25 Euro. Der Samstag ist ausverkauft. Mit etwas Glück gibt es an der Tageskasse noch nicht abgeholte oder zurück gegebene Eintrittskarten für 33 Euro.

Manga ist der japanische Begriff für Comics. Außerhalb Japans bezeichnet man mit Mangas ausschließlich aus Japan stammende Comics.

Anime ist eine Verkürzung des japanischen Wortes Animeshon (im Englischen: Animation). Animes sind in Japan produzierte Animationsfilme. Die meisten Helden dieser Filme sind ursprünglich aus gezeichneten Mangas hervorgegangen.

Cosplay ist die Abkürzung von Costume-Play: Hierbei schlüpfen die Teilnehmer in die nach den gezeichneten Vorbildern selbst angefertigten Kostüme ihrer Helden.

Rubriklistenbild: © HNA/Fischer

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.