Kasseler Wirtschaftspädagogin gibt Tipps für den Umgang mit leistungsschwachen Lehrlingen

Die coolen Jungs bei der Ehre packen

Tipps für den Betriebsalltag mit Lehrlingen: Ute Clement empfiehlt, junge Leute bei der Ehre zu packen. Foto: Dilling

Kassel. Die Zeiten, in denen sich Betriebe die motiviertesten und talentiertesten Auszubildenden aussuchen konnten, sind vorbei. Nun müssen sie auch auf Jugendliche mit problematischem Bildungs- und Sozialhintergrund zurückgreifen.

Doch das bringt besondere Probleme mit sich, über die eine Wissenschaftlerin der Universität Kassel ein Buch geschrieben hat.

„Ehrbare Berufe für coole Jungs“ heißt der Ratgeber für Firmen, Ausbilder, Eltern und Azubis, den Prof. Dr. Ute Clement vom Fachgebiet Berufs- und Wirtschaftspädagogik geschrieben hat. Das Buch sei das Resultat mehrerer Forschungsprojekte und Interviews mit Ausbildern, Bildungsträgern, Lehrern und Lehrlingen.

Viele Firmen klagen über ausbildungsunreife Jugendliche, die wenig motiviert und schnell frustriert seien. Bundesweit bricht jeder fünfte Azubi die Lehre ab. Das könnten die Unternehmen mit einer auf solche Jugendliche zugeschnittenen Ausbildungskultur ändern, meint Clement. Ihre These: Auch Jugendliche, die gern zu spät kommen, wenig von Umgangsformen und Gehorsam halten, könne man zum Leisten und Lernen motivieren.

Mangel an Leidensfähigkeit

Aber das funktioniere nicht mit einem System aus Befehlen und Gehorchen. „Offenbar bringen Jugendliche heute das Maß an Leidensfähigkeit, das über Jahrhunderte betrieblicher Ausbildung irgendwie dazugehörte, nicht mehr auf“, sagt die Wissenschaftlerin.

Ausbilder müssten solchen „coolen Jungs“ eine Brücke bauen, die aus gegenseitigem Respekt, Anerkennung, Vertrauen und Belohnungen besteht. Clement knüpft dabei an den Begriff der Ehre an. Der sei nicht nur seit der Zeit der Zünfte im deutschen Handwerk eine tragende Säule, sondern bedeute auch vielen „schwachen“ Jugendlichen etwas, wenn auch in einem anderen kulturellen Sinn.

Meister und Lehrlinge sollten einen neuen „psychologischen Vertrag“ schließen. Die Einhaltung von betrieblichen Regeln werde darin mit Zuwendung und der Übertragung von Verantwortung belohnt. „Besteht die Belohnung für Regeltreue in Zugehörigkeit, Anerkennung und Ehre, dann sind Jugendliche meist bereit, sich Regeln anzueignen“, sagt Clement. Im Betrieb seien Rituale und Rollenvorbilder nötig, um junge Leute zu begeistern. (pdi)

Ute Clement: „Ehrbare Berufe für coole Jungs. Wie Ausbildung für schwache Jugendliche gelingen kann“, Verlag Beltz Juventa 2012, 137 Seiten, 19,95 Euro

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.