„Lockdown für das Kapital“

Corona in Hessen: Nicht genehmigter Protest in Kassel - Demo gegen Ausgangssperre in Frankfurt

In Frankfurt nehmen Demonstranten an einer Kundgebung gegen die Ausgangssperrren teil und entzünden dabei Pyrotechnik.
+
In Frankfurt nehmen Demonstranten an einer Kundgebung gegen die Ausgangssperrren teil und entzünden dabei Pyrotechnik.

In Kassel haben etwa 50 Personen an einem nicht genehmigtem Protestzug teilgenommen. In Frankfurt wurde gegen die Ausgangssperre demonstriert.

Kassel - In Kassel hat am Samstagabend (24.04.2021) eine nicht genehmigte Demo in der Innenstadt stattgefunden. Das teilt die Polizei Kassel mit. Auch in Frankfurt wurde am Samstag demonstriert.

In Kassel nahmen laut Angaben der Polizei etwa 50 Personen an dem nicht angemeldeten Aufzug teil. Die Teilnehmer liefen zwischen 20.40 Uhr und 21.10 Uhr vom Königsplatz bis zum Uni-Gelände. Sie hatten Banner mit der Aufschrift „Lockdown für das Kapital“ und „Lockdown für die Produktion, gemeinsam gegen die Pandemie“ dabei, heißt es in einer Pressemitteilung.

Corona in Hessen: Demos in Kassel und Frankfurt

Am Uni-Gelände in Kassel löste sich der Aufzug auf. Die Polizei Kassel war mit mehreren Einsatzkräften vor Ort. Die Corona-Abstandsregeln wurden laut Polizei weitestgehend eingehalten.

Mit unserer Corona-News-Themenseite bleiben sie immer auf dem neuesten Stand.

In Frankfurt wurde am Samstag ebenfalls demonstriert. Etwa 300 Menschen protestierten gegen die Ausgangsbeschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Die Demonstrationen verliefen nach Polizeiangaben friedlich und war zuvor angemeldet worden.

Im März hatte in Kassel eine Corona-Demo mit mehr als 20.000 Teilnehmern stattgefunden. (sne)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.