Stimmung wie auf einem Festival auf der Schwanenwiese

Corona-Demo in Kassel: Sonnenlicht ist „das beste Desinfektionsmittel“

Szenen eines Protests: Ein Demonstrant trug bei der Querdenker-Demo in Kassel den Spitzen-Slip seiner Frau als Maske.
+
Szenen eines Protests: Ein Demonstrant trug bei der Querdenker-Demo in Kassel den Spitzen-Slip seiner Frau als Maske.

20.000 Demonstranten gegen die Corona-Maßnahmen sorgten am Samstag (20.03.2021) für einen Ausnahmezustand in Kassel. Auf der Schwanenwiese fühlten sie sich endlich verstanden.

  • Kassel am Samstag (20.03.2021): 20.000 Demonstrierten gegen die Corona-Maßnahmen.
  • Corona-News: Demo in Kassel - wie eine Mischung aus Kirchentag und Festival auf der Schwanenwiese.
  • Nicht jedem Teilnehmer hat alles gefallen, was auf der Corona-Demo in Kassel zu hören war.

Kassel – Am Samstagmittag (20.03.2021) um zwölf wünscht sich der Mann, der den Slip seiner Frau als Mundschutz über den Kopf trägt, ein bisschen die DDR zurück. Der 61-Jährige aus dem thüringischen Saalfeld klagt, dass man seit Beginn der Corona-Pandemie seine Meinung nicht mehr sagen könne. „In der DDR habe ich mich freier gefühlt“, sagt der Familienvater.

Anschließend hört er auf der Schwanenwiese in Kassel vier Stunden lang Rednern zu, wie sie ihre Meinung sagen. Etwa 6000 Teilnehmer nehmen an der Kundgebung teil. Wenn man sich umhört, gewinnt man den Eindruck, dass alle so denken wie der Mann mit dem Damen-Slip über dem Kopf.

Corona-Demo in Kassel: Mischung aus Festival und Kirchentag

Alle fühlen sich unverstanden in ihrer Ablehnung der Corona-Maßnahmen: der Gastronom, der seine Existenz verloren hat; die Mutter aus Freiburg, die über Mobbing am Arbeitsplatz klagt, wenn sie ihre Meinung sagt; der Zimmermann aus Ulm, der mit seinen Kindern den „Demokratischen Widerstand“ verteilt, das Zentralorgan der „Querdenker“.

Die Stimmung auf der Veranstaltung ist eine Mischung aus Festival und Kirchentag. Hier glaubt offensichtlich niemand der Regierung und auch nicht der „Fake News Media“, über die der Rapper „SchwrzVyce“ herzieht. Er lässt die Menge die Zeile nachsprechen: „Unser Land wird von Verbrechern regiert.“ Alle machen mit, als sei es ein Glaubensbekenntnis.

Motto der Corona-Demo in Kassel: „ Sofortige Aufhebung der verfassungswidrigen Maßnahmen“

Das Heilsversprechen, das die Organisatoren Sunny, Ilhan und Jan verkünden, lautet in etwa: Mit der „sofortigen Aufhebung“ aller „verfassungswidrigen Maßnahmen“ gibt es wieder „Frieden, Freiheit und Demokratie“. Unter diesem Motto steht die Corona-Demo.

Vorschläge, wie man die Pandemie bekämpfen kann, gibt es an diesem Nachmittag keine. Viele tragen Buttons, auf denen sie verkünden, dass sie sich niemals impfen lassen werden. Ein Redner behauptet, dass es keinen Impfstoff gebe, „der nicht mit Abtreibungen zu tun hat“.

Corona-Demo in Kassel: Sonnenlicht als „bestes Desinfektionsmittel“

Die Zuhörer applaudieren auch über andere ungewöhnliche Sätze. Der Göttinger Anwalt Reiner Füllmich, der wie ein Popstar begrüßt wird, redet von einem „faschistisch-totalitären System“ und empfiehlt Sonnenlicht als „bestes Desinfektionsmittel“.

Eine Rednerin vergleicht die Corona-Maßnahmen mit der „Gesundheitsdiktatur“ der Nazis und deren Euthanasie. Und der Berliner Journalist Anselm Lenz, der vor einem Jahr die „Hygienedemos“ ins Leben rief, redet von einem „Zivilisationsbruch, wie ihn in so kurzer Zeit nicht mal die Nazis hinbekommen hätten“. Er prophezeit einen „demokratischen Frühling: An uns vorbei wird keine Politik mehr gemacht werden können“.

Corona-Demo in Kassel: „Wenn sich alle so verhalten würden wie wir heute, hätten wir bald Herdenimmunität.“

Eine Lehrerin aus dem Ruhrgebiet findet auch nicht alles toll, was sie an diesem Nachmittag hört. Doch weil sie es nicht mehr aushält, dass „die Seelen der Kinder leiden“, sagt sie: „Es ist zum Teil echt schwierig, was sich hier versammelt, aber wo will man hin, wenn man nicht einverstanden ist?“

Vielleicht ist ja bald alles vorbei. Rainer Happel aus Gladenbach hätte da einen Vorschlag. Er wünscht sich noch mehr Widerstand gegen die Corona-Maßnahmen. Denn: „Wenn sich alle so verhalten würden wie wir heute, hätten wir bald Herdenimmunität.“ (Matthias Lohr)

Die Teilnehmer der Corona-Demo in Kassel politisch einzuordnen ist gar nicht so einfach - im Interview versucht es ein Rechtsextremismus-Experte. Die aktuellen Informationen zur Corona-Lage in der Region Kassel finden Sie täglich in unserem News-Ticker und wenn sie keine wichtigen Nachrichten aus Kassel verpassen wollen, abonnieren Sie unseren kostenlosen Kassel-Newsletter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.