Neue Regeln

Corona in Kassel: 3G-Regel in Bussen und Bahnen der KVG – Das gilt ab heute

Ab Montag (22.11.2021) gilt in allen Bussen und Bahnen der KVG Kassel die 3G-Regel.
+
Ab Montag (22.11.2021) gilt in allen Bussen und Bahnen der KVG Kassel die 3G-Regel.

Das neue Corona-Infektionsschutzgesetz sieht es vor - und ab Montag (22.11.2021) wird es umgesetzt: In allen Bussen und Bahnen der KVG gilt die 3G-Regel.

Kassel - Am Freitag hat auch der Bundesrat den Änderungen des bundesweiten Infektionsschutzgesetzes zugestimmt: Das Gesetz sieht in der Corona-Krise unter anderem 3G- und 2G-Regelungen, eine Maskenpflicht und Abstandsgebote vor. Ebenfalls enthalten ist eine 3G-Pflicht im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV).

Die setzt nun auch die KVG Kassel um: In einer Pressemitteilung heißt es, dass ab Montag, 22. November, auch in allen Bussen und Bahnen der KVG die 3 G-Regel gilt. „Die KVG begrüßt die neue gesetzliche Regelung vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklung der Inzidenzwerte“, sagt Pressesprecherin Heidi Hamdad.

3G in Bussen und Bahnen in Kassel: Antigen-Schnelltest reicht aus

Nach der für alle ÖPNV-Unternehmen geltenden Gesetzesnovelle müssen Fahrgäste beim Betreten eines Busses oder eine Bahn geimpft, genesen oder negativ getestet sein. Allerdings reicht hier ein negativer Antigen-Schnelltest aus. Seit Samstag (13.11.2021) hat jeder Bürger wieder Anspruch auf einen kostenlosen Corona-Bürgertest, die weiteren notwendigen Tests für die Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs müssen dann vermutlich aus eigener Tasche bezahlt werden. Der negative Antigen-Test darf höchstens 24 Stunden alt sein.

Die Pflicht, mindestens eine sogenannte OP-Maske in Haltestellen und ÖPNV-Fahrzeugen zu tragen, gilt unabhängig davon weiter, teilt Heidi Hamdad mit. Die KVG kündigt an, die Einhaltung der 3G-Regel sowie die Kontrolle der neuen gesetzlichen Regelung im ÖPNV in geeigneter Form zu unterstützen und auf den elektronischen Anzeigetafeln in Haltestellen auf die 3 G-Regel hinweisen.

Corona-Regeln in Kassel: 3G im öffentlichen Nahverkehr: Es hagelt auch Kritik

Kurz vor Einführung der 3G-Regel hat eine Umfrage unter den Verkehrsbetrieben in Kassel ergeben, dass befürchtet wird, dass die Kontrolle der 3G-Pflicht kaum möglich sein wird. „Wir verstehen das Bestreben, mit einer 3G-Regel auch im öffentlichen Nahverkehr den weiter ansteigenden Inzidenzen entgegenwirken zu wollen und prüfen aktuell eine Umsetzbarkeit“, erklärte Heidi Hamdad dazu. Grundsätzlich teile man jedoch die Stellungnahmen des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) und des Fahrgastverbandes Pro Bahn, die sich bereits gegen 3G im ÖPNV ausgesprochen haben. Zudem verweist die KVG unter anderem auf eine Studie der Berliner Charité, wonach durch die ÖPNV-Nutzung kein erhöhtes Infektionsrisiko bestehe. (dir)

Auch Karl Lauterbach äußert Kritik an den Beschlüssen des jüngsten Corona-Gipfels sowie dem neuen Infektionsschutzgesetz: „Die Parteipolitik hat dominiert“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.