142 Filialen in Deutschland

Bekannte Modekette wegen Corona pleite: Auch Filiale in Kassel betroffen

dez Einkaufszentrum
+
Die Modekette Adler ist wegen der Corona-Krise pleite. Auch die Filiale im Einkaufszentrum Dez in Kassel ist betroffen. (Archivbild)

Das bekannte deutsche Modeunternehmen Adler ist wegen der Corona-Krise pleite. Auch die Mitarbeitenden in der Filiale in Kassel sind betroffen. 

Kassel – Die Modekette Adler hat wegen Überschuldung Insolvenz in Eigenverwaltung beantragt. Als Grund nennt das Unternehmen, zu dessen 171 Filialen auch eine in Kassel zählt, den Corona-Lockdown.

„Trotz intensiver Bemühungen war es der Gesellschaft nicht möglich, die entstandene Liquiditätslücke über eine Kapitalzufuhr durch staatliche Unterstützungsfonds durch Investoren zu schließen“, heißt es vom Unternehmen. Ziel sei es, das Unternehmen über einen Insolvenzplan zu sanieren. Dabei soll der Geschäftsbetrieb in vollem Umfang fortgeführt werden.

Bekannte Modekette Adler pleite: Mitarbeiter in Kassel müssen in Kurzarbeit

Das gelte auch für die 34 Mitarbeiter zählende Filiale im Einkaufszentrum Dez in Kassel, sagte eine Unternehmenssprecherin auf Anfrage. Es sei geplant, den Geschäftsbetrieb in allen Filialen aufrechtzuerhalten und nach dem aktuellen Lockdown alle Geschäfte wieder zu öffnen. Aktuell befänden sich alle Mitarbeitenden in Kassel in Kurzarbeit.

Das Landgericht Aschaffenburg hatte am Montag (11.01.2021) den Eingang eines Insolvenzantrages der Adler Modemärkte AG bestätigt. Es sei ein Gutachter damit beauftragt worden zu prüfen, ob die Abwicklung der Insolvenz in Eigenverantwortung möglich sei, sagte der zuständige Insolvenzrichter Jürgen Roth der Deutschen Presse-Agentur.

Insolvenz wegen Corona-Lockdown: Adler-Filiale in Kassel hat Tradition

Die Modekette Adler hat bereits seit mehr als 30 Jahren eine Filiale im Dez in Kassel. Im vergangenen Jahr wurde die Adler-Filiale in Kassel nach Angaben des Unternehmens umfangreich modernisiert. Das Unternehmen mit Sitz in Haibach bei Aschaffenburg gehören zu den größten Textileinzelhändlern in Deutschland.

Die Adler-Gruppe setzte 495,4 Millionen Euro im Jahr 2019 um. Adler beschäftigte zuletzt 3350 Mitarbeitende und betreibt 171 Modemärkte, davon 142 in Deutschland. Die Adler Mode GmbH, die Adler Orange GmbH & Co. KG und die Adler Orange Verwaltung GmbH - jeweils 100-prozentige Tochtergesellschaften - wollen laut dpa-Informationen ebenfalls einen Antrag auf Eröffnung von Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung stellen. Die ausländischen Töchter seien nicht von der Insolvenz betroffen, hieß es. (Nicole Schippers und Sarah Neumeyer mit dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.