Kinobetreiber organisieren Angebot

Endlich wieder Filme: Auch in Kassel gibt es nun ein Autokino

+
Känguru macht den Auftakt: Dani Levys Verfilmung des Bestsellers von Marc-Uwe Kling läuft am Mittwoch.

Die Kinos in Kassel sind wegen der Corona-Krise zu. Auf ein schönes Filmerlebnis muss trotzdem nicht verzichtet werden. Dank neuem temporären Autokino.

  • In Kassel gibt es ab Mittwoch (29.04.2020) ein Autokino
  • Die Idee dazu hatten Kinobetreiber der Stadt
  • Der erste Film der gezeigt wird, ist die Komödie „Die Känguru-Chroniken“

Kassel - Trotz Corona werden in Kassel ab Mittwoch (29.04.2020) wieder täglich Kinofilme gezeigt – beim Großen Kreisel auf dem Festplatz Schwanenwiese, der zum temporären Autokino umgewidmet wird. Bis zu 250 Autos können dort vor einer 150 Quadratmeter großen Leinwand parken. Zum Start wird ab 21 Uhr die Komödie „Die Känguru-Chroniken“ gezeigt.

Unterstützt von der Stadtverwaltung und von Kassel Marketing haben die Kinobetreiber Filmpalast, Cineplex Capitol sowie die Filmladen-/Bali-Gruppe das Angebot für Kinofreunde gemeinsam auf die Beine gestellt. Zunächst bis zum 31. Mai, je nach den Corona-Entwicklungen auch länger, gibt es ein bunt gemischtes Filmprogramm mit aktuellen Blockbustern, Kinoklassikern, Arthouse- und Familienfilmen.

Kassel: Temporäres Autokino - Eine Vorstellung pro Abend

Alle Partner seien gleichermaßen am Filmangebot und am Ertrag beteiligt, erläuterte Burkhard Hofmann vom Filmladen. Es sei „bemerkenswert, wie ausgesprochen kollegial das vonstattengeht“. Anders als in Baunatal, wo am Mittwoch ebenfalls ein Autokino startet, ist laut Hofmann auf der Kasseler Schwanenwiese nur eine Vorstellung pro Abend möglich. Der Grund: „Bei uns ist das eine ganz normale Kinoprojektion, wir haben keine LED-Leinwand.“ Daher müsse es dunkel sein fürs Filmvergnügen.

Der Ton zum Leinwandgeschehen kommt aus dem Autoradio auf einer vorher angesagten UKW-Frequenz. Auf dem Gelände wird es mobile Toiletten geben, sie dürfen von höchstens zwei Besuchern parallel benutzt werden. Auch sonst gelten die üblichen Corona-Distanzregeln: Beim Aussteigen muss Mundschutz getragen werden und pro Auto sind maximal zwei Erwachsene zugelassen. Eventuell mitgenommene Kinder müssen aus dem eigenen Haushalt sein.

Hier werden bald Filme gezeigt: Etwa diese Blickrichtung wird man auf die Leinwand des temporären Autokinos haben. Bis zu 250 Fahrzeuge von Kinofreunden können auf dem Festplatz Schwanenwiese parken. 

„Auf ein gastronomisches Angebot müssen wir leider verzichten“, sagte Wolfgang Schäfer vom Cineplex Capitol. Snacks und Getränke könne jeder selbst mitbringen. Frühester Einlass aufs Autokinogelände ist 90 Minuten vor Vorstellungsbeginn, die Zufahrt ist ausschließlich über Kaufunger Straße und Waldauer Fußweg möglich. 

Autokino in Kassel: Idealer Standort für Filmangebot

Nach Angaben von Stadtbaurat und Kassel-Marketing-Aufsichtsratschef Christof Nolda ist der Standort ideal geeignet, da der Festplatz Schwanenwiese sehr verkehrsgünstig gelegen sei „und hier eine problemlose An- und Abfahrt möglich ist, ohne den fließenden Verkehr oder Anwohner zu stören“. 

Neben dem Filmangebot und dem geeigneten Standort dafür haben sich die Veranstalter auch Gedanken gemacht, wie sie in Corona-Zeiten Unterstützung leisten können. Kasseler Initiativen, die entsprechende Hilfen anbieten, bekommen laut Burkhard Hofmann kostenlos Werbeflächen für ihre Banner zur Verfügung gestellt und würden auch auf der Leinwand präsentiert. Weiterhin werde es Freikarten-Aktionen geben für Kasseler, die in pflegenden Berufen tätig sind oder die sich als Helfer engagieren, ergänzte Juliane de Boer vom Filmpalast.

Für den 30. Mai steht ein Wunschfilm auf dem Programm. Auf autokino-kassel.com können Filmfans abstimmen, was gezeigt werden soll.

Ticket kostet 19.80 Euro

Das Filmprogramm auf dem Messeplatz wird ab heute unter autokino-kassel.com veröffentlicht. Dort kann man auch Tickets online kaufen, sie kosten pro Auto 19,80 Euro plus 2,20 Euro je mitgenommenes Kind. Eine Abendkasse gibt es nicht. Die ausgedruckten Tickets werden bei der Einfahrt durch die geschlossene Autoscheibe gescannt.

Von Axel Schwarz

„Rocketman“ machte den Anfang im Autokino im Jahnstadion am Sandweg in Göttingen. Eine Woche lang gab es jeden Abend einen anderen Film.

Acht Tage konnten Film-Fans in Göttingen am Jahnstadion ein Autokino besuchen. Das Programm war ein großer Erfolg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.