Corona-Lockerungen

Ab heute wieder Fahrausweis-Kontrolle in Bussen und Bahnen der KVG

+
Nimmt ab heute wieder in Kassel den Betrieb auf: Die Straßenbahnlinie 7 zwischen Wolfsanger und Hauptbahnhof. Unser Foto zeigt Fahrzeuge an der Haltestelle Koboldstraße auf der Ihringshäuser Straße. 

Auch das gehört zur Rückkehr in die Normalität des Alltags dazu: Ab heute werden in Bussen und Bahnen wieder die Fahrausweise kontrolliert.

Zum Start der neuen Woche wird das Angebot im öffentlichen Nahverkehr erneut verbessert, viele Busse und Bahnen fahren nahezu wieder nach regulärem Fahrplan. Verlangt werden ab heute auch wieder die Fahrausweise. Ein Überblick:

Werden in Bussen und Bahnen nun wieder die Fahrausweise kontrolliert?

Ja, ab dem heutigen Montag beginnt die KVG wieder mit der Fahrausweisprüfung. Busfahrer werden allerdings noch keine Tickets verkaufen, weil die vorderste Tür der Fahrzeuge verschlossen bleibt. Deshalb empfiehlt die KVG, Fahrscheine mit der NVV-App zu kaufen, an Automaten von Straßenbahnen und Regiotrams, in Vorverkaufsstellen oder im Kundenzentrum in der Mauerstraße.

Ist das KVG-Kundenzentrum geöffnet?

Ja, im Kundenzentrum der KVG am Königstor gelten besondere Abstands- und Hygieneregeln. So dürfen sich zeitgleich höchstens drei Kunden dort aufhalten, auch sind nur drei Beraterplätze besetzt und es gilt die Pflicht zur Mund-Nasen-Bedeckung. Die KVG appelliert, beim Besuch des Kundenzentrums nicht in Begleitung zu erscheinen. Mit der NVV-App können sich Fahrgäste über die aktuellen Fahrpläne der Busse, Straßenbahnen und Regiotrams informieren. Informationen gibt es auch auf kvg.de und nvv.de sowie am NVV Servicetelefon unter 0800 / 939-0800.

Nimmt die Tramlinie 7 wieder den Betrieb auf?

Ja, das hat die KVG angekündigt. Der Betrieb der Linie 7 war bislang wegen der Corona-Pandemie eingestellt. Ab heute fährt sie montags bis freitags von Betriebsbeginn bis etwa 18 Uhr wieder alle 15 Minuten zwischen Wolfsanger und Kasseler Hauptbahnhof und bis etwa 20 Uhr alle 30 Minuten. Ab etwa 20.30 Uhr fährt – wie bisher – die Buslinie 26 zwischen Wolfsgraben und Weserspitze.

Die Nachricht von der Wiederinbetriebnahme der Linie 7 werden wohl viele positiv aufnehmen. So hatte bereits der Stadtverordnete Volker Berkhout von der Piratenpartei die Wiederaufnahme des Betriebs auf der Tramlinie 7 gefordert. Ein HNA-Leser aus Wolfsanger hatte kritisiert, dass die Straßenbahnlinie zu Corona-Zeiten nicht fahre und es zum Bus-Ersatzverkehr der Linien 26 / 27 an den Haltestellen keine Informationen gebe. Diese seien nur im Internet zu finden.

Wie ist das mit Fundsachen in Bus und Bahn?

Was in Bussen und Straßenbahnen der KVG gefunden und beim Fahrpersonal abgegeben wird, wird zunächst in den KVG-Betriebshöfen Wilhelmshöhe und Sandershäuser Straße aufbewahrt. Wenn die Fundstücke zwischenzeitlich nicht abgeholt worden sind, werden sie immer montags zum Fundbüro der Stadt gebracht. Das Fundbüro der Stadt hat aber seit Mitte März geschlossen. Deshalb werden Fundsachen aus Bussen, Bahnen und Regiotrams jetzt in den Betriebshöfen der KVG aufbewahrt: In Wilhelmshöhe die Sachen, die in Straßenbahnen aufgesammelt werden. 

In Sandershausen jene aus den blauen Bussen der KVG sowie den Regiotrams. Wer etwas vermisst und es abholen möchte, hat dazu montags bis freitags von 7 bis 15 Uhr Gelegenheit. Empfohlen wird, vorher unter 0561 / 30890 anzurufen und nachzufragen, ob der vermisste Gegenstand abgegeben worden ist. Um ihn auszuhändigen, werden die genaue Beschreibung, die Nummer der Linie, in der er verloren wurde, und die Zeit, wann gefahren wurde, benötigt.

Wo erhalte ich aktuelle Informationen über Änderungen im ÖPNV?

In Zeiten der Coronakrise empfiehlt der Nordhessische Verkehrsverbund (NVV), vor jeder Fahrt mit Bussen und Bahnen zu prüfen, ob diese tatsächlich stattfinden wird. Zur aktuellen Information bietet der NVV im Internet eine zusätzliche Seite auf nvv.de/corona an. Darüber hinaus gibt es sämtliche Infos wie immer über die NVV-App, das gebührenfreie NVV-Servicetelefon unter 0800 /9390800 und auf nvv.de.

Wie hat sich die Zahl der Infizierten in Stadt und Landkreis entwickelt?

Die ging am Wochenende leicht nach oben. Das Gesundheitsamt Region Kassel vermeldet (Stand Sonntagmorgen) insgesamt 652 bestätigte Corona-Infektionen und damit sechs mehr als am Vortag. Davon entfallen 291 (plus eins) auf die Stadt und 361 (plus fünf) auf den Landkreis Kassel. Die Zahl der Genesenen stieg um sieben auf 32 an, davon 197 (plus fünf) in der Stadt und 235 (plus zwei) im Landkreis. 

Die Zahl der Corona-Todesfälle blieb von Samstag auf Sonntag unverändert bei 34. Aktuell sind laut Gesundheitsamt 186 Menschen mit dem Virus infiziert, einer weiger als am Vortag. Davon entfallen 88 (minus vier) auf die Stadt und 98 (plus drei) auf den Landkreis. 15 der 186 Infizierten werden in Krankenhäusern behandelt, vier davon liegen auf Intensivstationen.

Alle wichtigen Infos zu Corona in der Region Kassel gibt es in unserem News-Ticker.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.