Corona-Pandemie

Friseure in Kassel leiden unter Corona-Testpflicht: Viele lassen wachsen, statt sich zu testen

Bietet seinen Kunden auch Corona-Schnelltests an: Thorsten Kaufmann vom Salon „Die Konkurrenz“ an der Frankfurter Straße mit seinen Kolleginnen Christiane Mengel (links) und Pia Holm-Keim.
+
Bietet seinen Kunden auch Corona-Schnelltests an: Thorsten Kaufmann vom Salon „Die Konkurrenz“ an der Frankfurter Straße mit seinen Kolleginnen Christiane Mengel (links) und Pia Holm-Keim.

Mit der Corona-Notbremse kam die Testpflicht beim Friseur. Nötig ist beim Besuch ein aktueller negativer Test. Dies sorgt dafür, dass viele auf einen Haarschnitt verzichten.

Kassel ‒ Als die Friseure im März nach dem Lockdown wieder öffnen durften, war der Ansturm groß. Entsprechend lang mussten Kunden auf einen Termin warten. Nun stehen die Friseure in Kassel abermals vor Problemen.

Die Hoffnungen ruhen auf den beschlossenen Lockerungen für Geimpfte und Genesene. Wer vollständig geimpft ist, darf in Hessen zwei Wochen später wieder ohne Corona-Test zum Friseur. Die Maskenpflicht gilt in den Salons aber weiterhin.

Friseure in Kassel leiden unter Testpflicht: Besitzer berichtet, das Telefon stehe seit Tagen still

Thorsten Kaufmann vom Friseursalon „Die Konkurrenz“ an der Frankfurter Straße hat derzeit wenig zu tun. „Das Telefon ist seit Tagen still. Und wenn es klingelte, waren es oft Absagen von Terminen“, erzählt der Friseurmeister. Nach einem Austausch mit Kollegen stellte er fest, dass es auch in anderen Salons derzeit sehr ruhig ist.

Grund dafür sei die Corona-Testpflicht. Kaufmann hält diese im Grunde für sinnvoll. Denn sie schütze seine Mitarbeiter wie auch die Kunden selbst. „So ein Test ist kein großer Aufwand“, sagt Kaufmann. Obwohl in den Medien viel berichtet worden sei, kämen immer noch Kunden, die von der Pflicht nichts wüssten. Diesen biete er vor Ort einen Selbsttest an – denn auch diese sind, neben den kostenlosen Bürgertests, zulässig. „Ich nehme dafür acht Euro“, sagt Kaufmann.

Ein weiteres Ärgernis sieht er darin, dass die Friseure in Hessen nicht zur Gruppe mit Impfpriorität 3 gehören. Immerhin hätten sie mindestens ein so hohes Infektionsrisiko wie Verkäufer im Supermarkt. In Bundesländern wie Berlin oder Baden-Württemberg sei dies anders.

Sie wollen wissen, was in der Region Kassel los ist? Dann abonnieren Sie unseren neuen kostenlosen Newsletter mit den besten Geschichten aus Stadt und Landkreis Kassel.

Salon „Dream Hair“ in Kassel: Geschäft seit der Testpflicht um 40 Prozent zurückgegangen

Seit Einführung der Testpflicht sei das Geschäft um 40 Prozent zurückgegangen, sagt Hülya Yildiz, Chefin im Salon „Dream Hair“ an der Kasseler Straße. Damit den Kunden keine Kosten für den Test entstehen, stellt sie ihn, aus der eigenen Tasche finanziert, kostenlos zur Verfügung. „Ich versuche, die Kunden schon zu locken, aber viele finden ihn eklig und wollen ihn partout nicht machen, auch nicht im Testzentrum.“

Zum Glück gebe es die Stammkunden und die Geimpften freuten sich, dass sie kommen können. Über die sich ständig ändernden Corona-Vorschriften müsse sie sich aus Zeitungen informieren. Die Friseurmeisterin kritisiert, dass diese Infos nicht automatisch über die Innung oder die Berufsgenossenschaft verbreitet werden.

Testpflicht beim Friseur sorgt für Rückgang der Kunden: Auch Geimpfte müssen Masken tragen

Den Rückgang der Kunden in ihrem Geschäft an der Wilhelmshöher Allee schätzt Dudu Ünli seit Einführung der verpflichtenden Corona-Tests auf 20 Prozent. Man müsse sich immer wieder auf Neues einstellen, das sei etwas stressig, ansonsten sei sie ganz entspannt. Gut sei, dass die Geimpften kommen dürften. Die müssten lediglich ihren Impfpass vorzeigen. Und natürlich Maske tragen.

Salon „Mario Hoffmann“ in Kassel: „Wir haben massig Selbsttests gekauft“

Nach dem zweiten Lockdown habe er erst einmal sechs Wochen lang alle Kunden, die dringend einen Friseurtermin benötigten, abgearbeitet. Jetzt pendele es sich an der Nürnberger Straße wieder ein. „Wir haben massig Selbsttests gekauft“, so Mario Hoffmann vom gleichnamigen Salon. In Waldau gebe es ja nicht mal ein Testzentrum. Das sei für viele ein Problem. „Ich will nicht klagen“, sagt Hoffmann, „der Gastro geht es viel schlechter.“ Aber er freue sich riesig darauf, wenn irgendwann wieder Normalität herrscht.

Besuche beim Friseur sind während der Corona-Pandemie nicht allzu leicht. Oft ist mittlerweile ein negatives Testergebnis nötig - für Geimpfte aber nicht überall. (Christina Hein und Bastian Ludwig)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.