Auslastung zu gering

Impfungen bis Ende September: Zentren in Stadt und Kreis Kassel werden abgebaut

Ausreichend Kapazitäten vorhanden: Wer sich registriert, wird nun zeitnah im Kasseler Impfzentrum geimpft. Die Stadt ruft zudem weiter dazu auf, auch in der Urlaubszeit und trotz niedriger Fallzahlen die Zweitimpftermine wahrzunehmen.
+
Ausreichend Kapazitäten vorhanden: Im Kasseler Impfzentrum kann man sich in den kommenden Wochen auch ohne Termin impfen lassen.

Den zentralen Corona-Impfzentren in Kassel und Calden steht das Ende bevor. Trotz rückläufiger Impfzahlen wird noch bis 30. September weiter geimpft. 

Kassel/Kreis Kassel – Für die heimischen Corona-Impfzentren in Kassel und Calden geht es auf die Zielgerade. Nach dem 30. September ist Schluss, so sieht es das Land Hessen vor. Trotz sinkender Zahlen derjenigen, die sich gegen Corona immunisieren lassen, werde es Corona-Impfungen bis zum Ende geben: „Wir gehen davon aus, dass Impfungen in Kassel bis einschließlich 30. September möglich sind“, sagt Simone Scharnke, Sprecherin der Stadt.

Zuletzt seien täglich 200 bis 300 Menschen in die Aueparkhalle gekommen – das entspricht einer Auslastung von lediglich 10 bis 15 Prozent, wobei „die Tendenz weiter rückläufig ist“, wie Scharnke sagt. Von daher werde die Personalstärke vor Ort angepasst.

Corona-Impfungen in der Region Kassel: Erstimpfungen bis 9. September möglich

Nach Empfehlung der Ständigen Impfkommission ist ein Abstand von mindestens drei Wochen zwischen zwei Corona-Impfungen zum Beispiel mit dem Vakzin von Biontech zulässig. Demnach wären Erstimpfungen bis zum 9. September möglich, „sodass die Impfserie hier abgeschlossen werden kann“, sagt Scharnke, die zudem erklärt, dass das Corona-Impfzentrum Kassel im Laufe des Oktobers komplett abgebaut werden soll. Einen kleinen Teil nur für den Fall der Fälle noch zu erhalten, sei nicht vorgesehen.

Newsletter

Mit unserem Kassel-Newsletter keine aktuellen Meldungen und Nachrichten aus der Region Kassel verpassen.

Ob für die Stadt Kassel auch nach dem 30. September die Möglichkeit besteht, Impfaktionen wie am Wochenende in den Stadtteilen Nord-Holland und Wesertor zu veranstalten, soll in den kommenden Wochen geprüft werden. Scharnke versichert aber, dass es bis zum 30. September zusätzliche Aktionen geben werde, die derzeit vom Corona-Impfzentrum organisiert und geplant würden.

Corona-Impfungen in der Region Kassel: Ab 1. Oktober soll das Gesundheitsamt mit impfen

Auch im Corona-Impfzentrum des Landkreises Kassel in Calden beträgt die Auslastung schon jetzt weniger als die Hälfte. So wurden laut Kreissprecher Harald Kühlborn am Ende der vergangenen Woche nur noch 433 Personen an einem Tag geimpft, davon seien 242 Erstimpfungen ohne Termin gewesen.

„Wenn wir die nicht hätten, die einfach so vorbeikommen, hätten wir hier gähnende Leere“, beschreibt Kühlborn die Situation in Calden.

Kreissprecher Harald Kühlborn

Aktuell stimmten sich die Stadt Kassel und Landkreis ab, wie die Schließung der beiden Corona-Impfzentren sinnvoll abgewickelt werden könne. Zudem berate man sich bezüglich der stärkeren Einbindung des Öffentlichen Gesundheitsdienstes. Denn ab dem 1. Oktober soll das Gesundheitsamt neben den Ärzten die zweite Säule für die Corona-Schutzimpfungen bilden. (Robin Lipke und Diana Shuhaiber)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.