Wann öffnen Kindertagesstätten für alle Kinder?

Kita-Regelbetrieb: Kasseler Dezernentin rechnet mit Start zum 1. August

+
Vor der Kita Menzelstraße: Sandra Hartwigsen vom AKGG (von links), Amtsleiterin Antje Kühn, Kita-Leiterin Sarah Friedrich und Dezernentin Ulrike Gote.

Nach Pfingsten öffnen in Kassel wieder die Kitas mit eingeschränkten Normalbetrieb. In einer Kita wurden beispielhaft die neue Corona-Regeln vorgestellt. 

Kassel – Am Dienstag nach Pfingsten öffnen die Kitas für deutlich mehr Kinder als bislang. Welche Regelungen die Stadt für den „eingeschränkten Normalbetrieb“ getroffen hat, wurde gestern unter anderem von Kinder- und Jugenddezernentin Ulrike Gote (Grüne) beispielhaft in der Kita Menzelstraße vorgestellt.

Betreuungsanspruch

Aktuell nutzen 2200 Kinder die Notbetreuung in Kasseler Kitas. Das sind ungefähr 20 Prozent der regulären Auslastung. Eigentlich stehen in freien, konfessionellen und städtischen Kitas 10 560 Plätze zur Verfügung. Ab Dienstag, 2. Juni, haben über die Notbetreuung hinaus auch Vorschulkinder und Kinder mit Sprachförderbedarf Zugang.

Zudem können die Träger die dann noch freien Kapazitäten frei vergeben. Wegen der Corona-Bestimmungen, die räumliche und personelle Einschränkungen zur Folge haben, sind diese aber geringer als üblich. Gote rechnet damit, dass etwa 50 Prozent der Kita-Plätze genutzt werden können.

Wie viele Plätze genau zusätzlich belegt werden, lasse sich aber nicht abschätzen. Denn viele Eltern würden möglicherweise auf das Angebot verzichten. „Dabei können wir nur alle ermutigen, ihre Möglichkeiten zu nutzen“, sagt Antje Kühn, Amtsleiterin Kindertagesbetreuung. Die Kinder könnten zwar oft noch nicht volle Tage in den Kitas bleiben. Aber auch jeder kleine Schritt in Richtung Normalität sei ein Gewinn für die Kinder.

Regeln in der Kita

Das Bringen und Abholen der Kinder findet in der Regel im Außenbereich oder im Flur statt. Bei der Übergabe tragen Eltern und Erzieher Masken. „Die Erzieher legen diese danach aber ab. Die Mimik ist wichtig für Kinder“, sagt Sarah Friedrich, Leiterin der Kita Menzelstraße. Regelmäßiges Händewaschen und Abstand beim Essen seien wichtig. Ansonsten halte man sich viel im Außengelände auf.

Eingewöhnung

Nach der langen Kita-Pause falle der Wiedereinstieg insbesondere manchen Krippen-Kindern schwer. „Die Älteren freuen sich einfach nur, dass es wieder losgeht“, sagt Kita-Leiterin Friedrich. Bei der Eingewöhnung von ganz neuen Kindern könne es aktuell zu Verzögerungen kommen, so Amtsleiterin Kühn.

Kita-Gebühren

Während die Elternbeiträge für städtische Kitas für die Zeit der Nichtinanspruchnahme nach Ende der Corona-Einschränkungen auf Antrag erstattet werden sollen, gibt es für freie Träger keine vergleichbare Lösung. Die Stadt habe sich bereits ans Land gewandt, um eine Finanzierung zu klären, so Gote.

Perspektive

Dezernentin Gote geht davon aus, dass der Regelbetrieb für alle Kinder wieder ab 1. August starten kann. „Wenn es keine Rückschläge gibt.“

Alle neuen Infos und aktuelle Entwicklungen der Corona-Pandemie in der Region Kassel gibt's in unserem Kassel-Ticker zur Corona-Krise

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.