Hessen macht Läden dicht

Corona-Notbremse in Kassel: Diese Regeln gelten ab Montag (29.03.2021)

Einkaufen während Corona-Zeiten: Erst vor zwei Wochen haben Mitarbeiter der Galeria Karstadt Kaufhof alles für Click & Meet vorbereitet. Nun wird das Konzept schon wieder verboten.
+
Einkaufen während Corona-Zeiten: Erst vor zwei Wochen haben Mitarbeiter der Galeria Karstadt Kaufhof alles für Click & Meet vorbereitet. Nun wird das Konzept schon wieder verboten.

Hessen zieht vor dem Hintergrund steigender Inzidenzwerte die Notbremse. Welche Regeln ab Montag (29.03.2021) gelten, erklären wir in unserem Überblick.

Update vom Donnerstag, 25.03.2021, 14.12 Uhr - Einkaufen mit Terminvereinbarung („Click & Meet“) wird ab Montag (29.03.2021) nicht mehr möglich sein. Friseure, Buchhandlungen und Baumärkte bleiben aber regulär geöffnet. Auch Sport mit maximal fünf Personen aus zwei Haushalten oder mit 20 Kindern ist weiter möglich, Fitnessstudios bleiben geöffnet. Für Schulen und Kitas ändert sich ebenfalls nichts. Und auch bei den Kontaktbeschränkungen gelten die bisherigen Regelungen.

Museen, Zoos und botanische Gärten dürfen derweil unter freiem Himmel geöffnet bleiben, für geschlossene Räume gilt ab Montag allerdings erneut ein Besuchsverbot. Corona-Lockerungen soll es dagegen ab 1. April bei Besuchen in Alten- und Pflegeheimen geben. Pro Tag sollen dann zwei Personen einen Bewohner besuchen dürfen.

Die neuen Corona-Regeln für Kassel und Hessen

BereichDas gilt
KontakteTreffen von zwei Haushalten mit höchstens 5 Personen möglich.Kinder bis 14 Jahren zählen nicht mit. Für den privaten Bereich wird diese Vorgabe dringend empfohlen, im öffentlichen Raum ist sie bindend.
SchuleKlasse 1 bis 6: Wechselunterricht. Ab Klasse 7: Distanzunterricht. Abschlussklassen (inkl. 12. Klasse): Präsenzunterricht. Maskenpflicht für Schüler und Lehrer auch im Unterricht.
KitaRegelbetrieb unter Pandemiebedingungen mit möglichst festen Gruppen.
HochschulePraxisveranstaltungen mit Maske, Unterricht in festen Kohorten.
HomeofficeDringend empfohlen.
Geschäfte / EinzelhandelGeschäfte des täglichen Bedarfs geöffnet: Supermärkte & Lebensmittel, Drogerien, Bau- und Gartenmärkte, Baumschulen und Buchhandlungen.Alle anderen Geschäfte: „Click & Collect“.
Körpernahe DienstleistungenGeöffnet mit Auflagen: Bspw. Friseursalons, Fuß- und Nagelpflege, Kosmetikstudios, aber auch Tattoostudios. Bei Behandlungen ohne Maske soll Schnell-/Selbsttest vorliegen.
Freizeit und KulturGeöffnet mit Auflagen und Anmeldung und nur unter freiem Himmel: Museen, Schlösser, Gedenkstätten, Tierparks, Zoos, botanische Gärten.Geschlossen: Theater, Opern, Konzerthäuser, Kinos, Freizeitparks.
GastronomieGeschlossen (Abholung und Lieferung möglich).
HotelsHotels für touristische Übernachtungen geschlossen.
AlkoholkonsumAuf belebten und stark frequentierten Plätzen verboten.
SportFreizeit- und Amateursport: Bis zu zwei Haushalte mit höchstens 5 Personen. Kinder bis einschließlich 14 Jahre: Sport unter freiem Himmel auch in Gruppen erlaubt. Fitnessstudios: Mit Einzelterminen und Hygienestandards erlaubt.
Senioren- undPflegeheimeFFP2-Maskenpflicht für Beschäftigte und Besucher. Besuchsregel: täglich bis zu zwei Personen ab dem 01. April 21. Tests: Personal mind. 2x pro Woche. Besuche nur mit aktuellem negativen Corona-Test möglich.
QuarantäneBei Einreise aus Risikogebieten: 10 Tage. Bei Einreise aus Virusvarianten-Gebiet: 14 Tage (keine Verkürzungsmöglichkeit). Nach positivem Selbsttest: Quarantäne und Verpflichtung zum PCR-Test.
Öffentliche VeranstaltungenNur bei besonderem öffentlichen Interesse und mit Genehmigung.
ÖPNVMedizinische Maskenpflicht.
Corona-TestsSchnelltests 1x pro Woche kostenlos möglich.
Erweiterte MaskenpflichtIn allen öffentlich zugänglichen Gebäuden, Fußgängerzonen und generelle Empfehlung zum Tragen medizinischer Masken in Innenräumen.
AusgangssperrenKönnen im Rahmen des Hessischen Eskalationsstufenkonzepts von Kreisen bei steigenden Inzidenzen von 21:00 Uhr bis 05:00 Uhr verhängt werden.

Die Beschlüsse erfolgen vor dem Hintergrund, dass Hessen mit einer Inzidenz von 117,2 am Dienstag bereits am sechsten Tag in Folge die kritische 100er-Marke überstiegen hatte. Weitere Öffnungen – etwa im Bereich Gastronomie und Hotellerie – seien so nicht möglich, sagte Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) am Dienstagabend.

Alle Beschlüsse gelten landesweit – zunächst bis zum 18. April. Vor Ort können aber strengere Maßnahmen umgesetzt werden.

Eskalationsstufen sind möglich

Für Hessen gibt es neben den gestern bekannt gegebenen Corona-Regeln ein Eskalationsstufenkonzept, mit dem die Kreise bei steigenden Inzidenzen auf ihre Lage reagieren können. Möglich sind dann neben nächtlichen Ausgangssperren von 21 bis 5 Uhr in Absprache mit dem Staatlichen Schulamt auch Schulschließungen, wie sie ab Donnerstag im Kreis Hersfeld-Rotenburg gelten. Zudem kann Eltern dringend empfohlen werden, ihre Kita-Kinder zu Hause zu betreuen.

(Marie Klement)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.