Restaurants und Caterer spenden Essen an Bedürftige

Sie backen für Helden: Paar aus Kassel liefert Kuchen an Corona-Helfer   

Satt&Glücklich aus Kassel startet Aktion Backen für Helden: Nina-Maria Kroh und Marc Christoph Großberndt und lieferten Kuchen an das Altenzentrum Eben-Ezer in Gudensberg.
+
Satt&Glücklich aus Kassel startet Aktion Backen für Helden: Nina-Maria Kroh und Marc Christoph Großberndt und lieferten Kuchen an das Altenzentrum Eben-Ezer in Gudensberg.

Kuchentaxi für Corona-Helfer: Ein Paar aus Kassel backt für Helfer in der Corona-Krise. Sie liefern unter anderem an Pflegekräfte, Ärzte und Spotheken.

  • Das Coronavirus breitet sich in Kassel aus.
  • Viele Corona-Helfer sind täglich im Einsatz.
  • Ein Paar aus Kassel backt für sie Kuchen.

Nina-Maria Kroh und ihr Freund Marc Christopher Großberndt backen für Helden. Normalerweise gibt es den Kuchen ihres Unternehmens Satt&Glücklich unter anderem im Kasseler Café Hahn und im Salotto in der Innenstadt zu kaufen. Da sie dort nicht mehr liefern konnten, haben die beiden Jungunternehmer in den vergangenen Wochen ein Kuchentaxi organisiert.

„Gerade über Ostern ist das gut angenommen worden“, sagt Marc Christopher Großberndt. Viele, die Eltern und Familie wegen des Coronavirus nicht besuchen konnten, hätten Kuchen liefern lassen, um den Lieben eine Freude zu machen. In dieser Woche wollen die beiden allerdings eine Pause einlegen und ausschließlich für Helden backen.

Corona in Kassel: Kuchen-Spende für Corona-Helfer

Das heißt: Sie spenden und liefern ihren Kuchen unentgeltlich an Einrichtungen oder Berufsgruppen, die in diesen Tagen besonders wichtig sind. Auch zuletzt haben sie schon immer etwas mehr gebacken und unter anderem den Mitarbeitern in der Apotheke, in der Arztpraxis und im Supermarkt in ihrer Nachbarschaft in Rothenditmold geschenkt.

Ihre erste Helden-Lieferung am Dienstag haben die beiden Hobbybäcker zum Altenzentrum Eben Ezer nach Gudensberg gebracht. Für die 20 Kuchen haben sie fast einen ganzen Tag in ihrer Küche gestanden. Das Pflegeheim ist besonders schwer vom Coronavirus betroffen. Mehr als die Hälfte des Personals ist infiziert. Mehrere Bewohner sind an dem Virus gestorben. Ein Bekannter von Großberndt, der als Haustechniker in dem Pflegeheim arbeitet, hatte die Aktion der beiden Kasseler auf Instagram gesehen und das Pflegeheim vorgeschlagen.

Wollen die glücklich machen, die in diesen Tagen Großes leisten: Marc Christopher Großberndt und Nina-Maria Kroh vom Kasseler Start-up Satt und Glücklich in Rothenditmold.

In den kommenden Tagen wollen Kroh und Großberndt auch noch „Helden“ in Kassel mit ihrem Kuchen glücklich machen. Wer einen Vorschlag hat, kann sich gerne an die beiden wenden.

Corona in Kassel: Aktion "Backen für Helden" durch Spende finanziert

Die Lebensmittel für die „Backen für Helden“-Aktion sind größtenteils durch Spenden finanziert worden. Unter anderem bei Edeka Sebera in Rothenditmold konnte Großberndt umsonst einkaufen.

Das Paar hat Satt&Glücklich vor gut einem Jahr gegründet und damit das Hobby zur Geschäftsidee gemacht. Marc Christopher Großberndt (27) hat bis zum Herbst noch als Mechatroniker gearbeitet, mittlerweile ist auch er ebenfalls Vollzeit im Start-up beschäftigt.

Corona in Kassel: Kuchen-Lieferung an Helfer - Rezepte von der Oma

Nina-Maria Kroh (26) hat schon vorher hobbymäßig Torten hergestellt. Den Kuchen backen die beiden jetzt in der Naumburger Straße in Rothenditmold im Haus von Großberndts Großeltern, wo sie auch selbst leben. Dort haben sie die frühere Tischler-Werkstatt vom Großvater zur Backstube umgebaut. 

Auch die meisten Rezepte haben Kroh und Großberndt von ihren Großeltern. „Es soll schmecken wie bei Oma“, sagt Großberndt. Und auch Oma habe früher immer etwas mehr gemacht und alle mitversorgt. Ein bisschen soll auch das der Gedanke hinter der Aktion in Corona-Zeiten sein.

Corona in Kassel: Auch Aktion "Kochen für Helden" in Kassel

„Wir haben uns gedacht, was in einigen Städten in der Krise schon gut funktioniert, nämlich dass Restaurants und unter anderem auch Promikoch Tim Mälzer für die kochen, die derzeit Großes leisten, das muss auch in Kassel funktionieren“, sagen die beiden. 

An der Aktion „Kochen für Helden“, die ursprünglich aus Berlin stammt, beteiligen sich deutschlandweit schon mehr als 70 Restaurants. Ziel ist es Menschen in Funktionsberufen etwas Gutes zu tun. In Kassel sind unter anderem die Fliegenden Köche dabei.

Von Kathrin Meyer

Lesen Sie alle News zum Coronavirus in der Region Kassel in unserem Ticker.

Eine Kunstaktion in Kassel soll in Corona-Zeiten der regionalen Kulturszene helfen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.