Kontaktbeschränkungen bis 5. Juni verlängert, aber mit Lockerung

Lockerungen für Stadt und Kreis Kassel: Was wieder erlaubt ist - und ab wann es gilt

+
Ab 15. Mai dürfen acuh Biergärten - wie der an der Grimmwelt - wieder öffnen.

Alle Geschäfte dürfen wieder öffnen, Training im Freizeitsport und in Fitnessstudios wird erlaubt - ebenso Veranstaltungen bis 100 Teilnehmer. Eine Übersicht über die Lockerungen für Kassel.

  • Corona in der Region Kassel: Alle Geschäfte dürfen wieder öffnen.
  • Freizeitsport ist ebenfalls wieder erlaubt, Fitnessstudios öffnen.
  • Eine Übersicht über die Lockerungen in Stadt und Kreis Kassel.
  • Das Land Hessen unternimmt weitere Schritte aus dem Corona-Lockdown. Am Mittwoch wurden zahlreiche Lockerungen angekündigt. Über Details und Zeitpläne hat das hessische Kabinett am Donnerstag beraten. Hygiene- und Abstandsregeln gelten nach wie vor. Auch die Maskenpflicht bleibt bestehen. Ein Überblick über die Lockerungen - und ab wann sie in Stadt und Kreis Kassel gelten:

    Corona in der Region Kassel: Die Regelungen im Überblick

    GASTSTÄTTEN: Restaurants und andere Gaststätten dürfen vom 15. Mai an unter Auflagen wie den Abstandsregeln öffnen. Diskotheken und Tanzklubs bleiben aber vorerst weiter geschlossen. Es gibt keine Unterschiede zwischen Innen- und Außengastronomie

    Der Hotel- und Gaststättenverband Dehoga Hessen zeigte sich erfreut. Es könne früher geöffnet werden als gedacht, zudem gebe es keine Anmeldepflicht oder Begrenzungen bei den Öffnungszeiten. Hauptgeschäftsführer Julius Wagner sagte, unter den Clubs und Diskotheken drohten aber viele Insolvenzen. Für sie und für Schausteller forderte er wirtschaftliche Soforthilfe des Bundes.

    TOURISMUS: Pensionen, Privatzimmer, Hotels und Campingplätze dürfen ebenfalls vom 15. Mai an ihren Betrieb wieder aufnehmen. In öffentlichen Bereichen wie der Rezeption, den Tagungs- und Frühstücksräumen sowie dem Restaurant müssen aber die Abstandsregeln zwischen Personal und Gästen sowie der Gäste untereinander eingehalten werden. 

    Auch Freizeitparks dürfen öffnen.

    KONTAKTVERBOT: Das Kontaktverbot in der Öffentlichkeit wurde verlängert, es gilt aber ab Samstag die Lockerung, dass sich künftig Menschen zweier Hausstände treffen können, etwa zwei Familien oder Nachbarn, zwei Paare oder die Mitglieder aus zwei Wohngemeinschaften.

    SPORT: Für alle Sportarten gilt, dass sie unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln wieder erlaubt sind. Auch Turnhallen (siehe auch: Freizeitsport in Stadt und Kreis Kassel in Hallen ab Samstag möglich), Kegelbahnen und andere Indoor-Anlagen dürfen am Samstag wieder aufmachen; Fitnessstudios aber erst am 15. Mai. Waschräume und Umkleiden bleiben geschlossen - ebenso wie vorerst die Schwimmbäder.

    Öffnen dürfen die Sportplätze in Kassel. „Wir halten uns an die hessischen Verordnungen“, sagt ein Stadtsprecher auf HNA-Anfrage. Die Stadt gehe aber erst von einer Öffnung der Plätze im Laufe der kommenden Woche aus.

    KITAS: Die Kindertagesstätten in Hessen sollen vom 2. Juni an im eingeschränkten Regelbetrieb wieder für alle Kinder öffnen. Sozialminister Kai Klose (Grüne) nannte als Möglichkeit, dass die kleinen Kinder im Vorschulalter dann tageweise oder im Wechsel am Vormittag und am Nachmittag betreut werden. Das werde noch weiter mit den Kommunen beraten. Die Möglichkeit zur Notfallbetreuung sei ausgeweitet worden auf Schüler, Studenten und Beschäftigte in der medizinischen und pharmazeutischen Forschung.

    VERANSTALTUNGEN: Ebenfalls von diesem Samstag an sind auch Versammlungen mit bis zu 100 Teilnehmern unter Auflagen wieder möglich. Dazu muss aber gewährleistet sein, dass Hygiene- und Abstandsregeln eingehalten werden. Nach Angaben der Landesregierung können die Behörden unter bestimmten Voraussetzungen auch höhere Teilnehmerzahlen ermöglichen, dies sind aber Einzelfallentscheidungen.

    KULTUR: Auch Theater, Opern- und Konzerthäuser und Kinos dürfen unter Einhaltung dieser Auflagen von Samstag an wieder öffnen. Ausgenommen sind Konzerte und Veranstaltungen, bei denen die erforderlichen Abstandsregeln nicht eingehalten werden können.

    MUSEEN: Derweil bereiten sich die Museen in Kassel mit Hochdruck auf die Wiedereröffnung vor. Die Grimmwelt hat am Donnerstag angekündigt, ab Dienstag, 12. Mai, wieder für Besucher zu öffnen. Allerdings wird es Einschränkungen geben. Maximal 50 Besucher sollen gleichzeitig eingelassen werden, Begleitveranstaltungen und Führungen fallen aus. Die Stadt Kassel und die Museumslandschaft Hessen Kassel (MHK) wollen all ihre Museen in Kassel ebenfalls am 12. Mai öffnen.

    In Kürze soll nach Angaben der Veranstalter auch die Körperwelten-Ausstellung in der Kasseler documenta-Halle wieder für Besucher öffnen. Die Ausstellung musste wegen der Corona-Pandemie ausgesetzt werden. Sie wird aber nicht wie ursprünglich geplant im Mai enden, sondern wird in Kassel bis 6. September zu sehen sein.

    GESCHÄFTE: Für den Handel gilt die Beschränkung, dass für jeden Kunden rechnerisch 20 Quadratmeter Verkaufsfläche vorhanden sein müssen. So soll die Zahl der Menschen, die sich maximal in einem Geschäft aufhalten, an dessen Größe angepasst werden. Öffnen dürfen ab 9. Mai wieder Geschäfte über 800 Quadratmeter. Ikea in Kassel öffnet daher am Montag, 11. Mai, wieder. Wann die anderen Möbelhäuser in und um Kassel wieder komplett öffnen, ist noch unklar. Die Vorbereitungen laufen.

    Der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Hessen, Sven Rohde, sprach von guten Nachrichten. Abstands- und Hygienevorgaben würden weiter eingehalten, sagte er zu.

    Corona in der Region Kassel: Länder bekommen weitgehende Verantwortung für Lockerungen

    Die Länder sollen sicherstellen, dass in Landkreisen oder kreisfreien Städten mit mehr als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern in den letzten sieben Tagen sofort wieder ein konsequentes Beschränkungskonzept umgesetzt wird. Darüber verständigten sich Merkel und die Ministerpräsidenten bei den Beratungen am Mittwoch. 

    Der maximale Wochenwert in der Stadt Kassel wurde im Zeitraum vom 27. April bis 3. Mai gemessen – mit 24 neu Infizierten pro Woche und pro 100.000 Einwohner, also nicht einmal die Hälfte des genannten Wertes von 50. Der maximale Wochenwert, der im Landkreis gemessen wurde, lag vom 6. bis 12. April bei 35 neu Infizierten pro Woche und pro 100.000 Einwohner. Also ebenfalls noch deutlich unter 50.

    Corona in der Region Kassel: Diese Regeln gelten für Gaststätten und größere Veranstaltungen

    Restaurantbesuche sind in Kassel von Mitte Mai an wieder möglich - unter bestimmten Bedingungen. Auch Veranstaltungen bis zu einer gewissen Teilnehmerzahl können wieder stattfinden. Folgende Details dazu sind schon bekannt:

    - Für Restaurants gibt es eine Beschränkung für die Zahl der Gäste: Pro Fünf Quadratmeter Restaurantfläche ist ein Gast erlaubt, der bewirtet werden kann. Ausgenommen davon sind Familien. Die geltenden Abstandsregelungen müssen aber in jedem Fall eingehalten werden.

    - In Hessen wird bei der Öffnung der Gaststätten kein Unterschied zwischen Innenräumen eines Restaurants und Außengastronomie - Biergärten oder Straßencafés - gemacht.

    - Ein Gast eines Restaurants mit geschlossenen Räumen muss Name, Anschrift und Telefonnummer hinterlassen, damit er kontaktiert werden kann, sollte im Nachhinein ein Infektion bei einem anderen Gast oder einem Mitarbeiter der Gaststätte festgestellt wird. Eine Pflicht zur vorherigen Anmeldung des Restaurantbesuchs gibt es nicht, sie wird aber empfohlen.

    - Gäste eines Restaurants müssen Mund und Nase nicht abdecken, sprich, keinen entsprechenden Schutz tragen. Die Mitarbeiter einer Gaststätte wie Küchen- oder Servicepersonal müssen hingegen eine Maske tragen. Generell soll die Maskenpflicht nicht ausgeweitet werden.

    - Das Land verzichtet auf Beschränkungen von Öffnungszeiten für Restaurants oder für den Ausschank von Alkohol. Die Gastronomen selbst müssten größtes Interesse daran haben, "dass die Regeln eingehalten werden".

    - Veranstaltungen bis 100 Personen müssen grundsätzlich nicht genehmigt werden. Es müsse aber ein Hygiene- und Abstandskonzept vorhanden sein. "Die Zahl 100 heißt nicht, dass die Kontaktbeschränkungen nicht mehr gelten." Wenn ein Veranstaltungsort dies nicht hergebe, könne die Veranstaltung nicht stattfinden. Teilnehmer müssen ebenfalls Kontaktdaten hinterlegen.

    - Veranstaltungen mit mehr als 100 Teilnehmern können im Ausnahmefall stattfinden, müssen dann aber von der örtlich zuständigen Behörde genehmigt werden. Bei solchen größeren Veranstaltungen müsse dann gewährleistet sein, dass ständig überwacht wird, ob Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden. Ein Beispiel für solche Veranstaltungen mit höheren Teilnehmerzahlen sind Hauptversammlungen von Unternehmen in großen Messehallen.

    Corona in der Region Kassel: Deutlicher Rückgang der Infiziertenzahlen

    Mit Zahlen, die eine weitere Lockerung der Corona-Einschränkungen rechtfertigen, wartete am Donnerstag das Gesundheitsamt auf. Demnach ist in Stadt und Landkreis Kassel im Vergleich zum Vortag die Zahl der aktuell Infizierten deutlich zurückgegangen, nämlich um 27 auf 210 Betroffene. Parallel dazu stieg die Zahl der Genesenen deutlich um 29 auf 395 Personen an.

    Einen Überblick über die Beschlüsse aus der Telefonkonferenz von Bundeskanzlerin Angela Merkel und den Ministerpräsidenten der Länder, finden Sie hier (dabei wurden die Lockerungen festgelegt, aber noch nicht, ab wann diese gelten):

    Corona-Kontaktbeschränkungen bis 5.06.2020 verlängert

    Bund und Länder haben die wegen der Coronakrise verhängten Kontaktbeschränkungen grundsätzlich bis zum 5.06.2020 verlängert. Damit gilt diese auch für Stadt und Landkreis Kassel. Allerdings beschlossen Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder bei ihrer Telefonschalte am Mittwoch eine Lockerung: Künftig sollen sich bundesweit auch Angehörige von zwei Haushalten treffen dürfen - also etwa zwei Familien, zwei Paare oder die Mitglieder aus zwei Wohngemeinschaften. Genaueres wird für Hessen am Donnerstag festgelegt.

    Die weitreichenden Beschränkungen für das Alltagsleben waren am 22.03.2020 von Bund und Ländern beschlossen worden. Konkret gilt seitdem als bundesweite Leitlinie, dass man sich in der Öffentlichkeit nur alleine, mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person oder im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstandes aufhalten soll. Diese Vorgabe war zuletzt Ende April verlängert worden.

    Corona in der Region Kassel: Zwei Hausstände dürfen sich wieder treffen

    Angesichts der niedrigen Infektionszahlen soll der Aufenthalt im öffentlichen Raum nun nicht nur allein mit den Angehörigen des eigenen Hausstandes oder einer weiteren Person, sondern auch mit den Personen eines weiteren Hausstandes gestattet sein, wie es hieß. Dies soll durch eine Maskenpflicht in bestimmten öffentlichen Bereichen ergänzt werden. Generell gilt auch die Vorgabe, mindestens einen Abstand von 1,50 Metern zu anderen Menschen zu halten.

    Corona in der Region Kassel: Nach Schließungen dürfen alle Geschäfte wieder öffnen

    Alle Geschäfte in Deutschland sollen unabhängig von ihrer Größe unter Auflagen wieder öffnen dürfen. Kanzlerin Merkel und die Ministerpräsidenten verständigten sich am Mittwoch darauf, die bisherige Beschränkung auf eine Verkaufsfläche von 800 Quadratmetern aufzuheben - nun soll es Vorgaben geben zur maximalen Zahl von Kunden und Personal bezogen auf die Verkaufsfläche.

    Dies soll dazu dienen, die Ansteckungsgefahr in den Geschäften zu verringern. Die Vorgaben zielen außerdem darauf, den Publikumsverkehr im öffentlichen Raum sowie im öffentlichen Nahverkehr zu begrenzen. In den Geschäften soll es außerdem Auflagen geben zur Hygiene. Der Zutritt soll gesteuert, Warteschlangen sollen vermieden werden.

    Seit dem 20.04.2020 sind kleine und mittlere Läden unter Auflagen zum Gesundheitsschutz wieder geöffnet, aber nur bis zu einer Verkaufsfläche bis zu 800 Quadratmetern. Für Buchhandlungen, Auto- und Fahrradhändler gilt dies ohne die Flächenbegrenzung unter Auflagen.

    Corona in der Region Kassel: Restaurants und Gaststätten sollen noch im Mai öffnen dürfen

    Die wegen der Corona-Pandemie geschlossenen Gaststätten, Hotels und Campingplätze in Hessen sollen noch im Mai wieder öffnen dürfen. Das sagte Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) am Mittwoch nach der Schalte der Regierungschefs von Bund und Ländern. Über den genauen Zeitpunkt für die Öffnung (wie auch für alle weiteren Lockerungen in Hessen) werde das hessische Corona-Kabinett am morgigen Donnerstag entscheiden. Offen blieb, was mit Clubs, Kneipen und Bars ist.

    Die Bundesländer sollen demnach über eine schrittweise Öffnung der Gastronomie in Stadt und Kreis Kassel sowie der restlichen Republik entscheiden. Die Länder sollen dabei in eigener Verantwortung vorgehen - vor dem Hintergrund des jeweiligen Infektionsgeschehens sowie landesspezifischer Besonderheiten. Dies gilt auch für Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen. Grundlage sollen gemeinsame Hygiene- und Abstandskonzepte der jeweiligen Fachministerkonferenzen sein.

    Corona in der Region Kassel: Schrittweise Öffnung weiterer Einrichtungen wird diskutiert

    Die Länder sollen laut Beschlusspapier zwischen Merkel und den Ministern in eigener Verantwortung auch über die schrittweise Öffnung in anderen Bereichen entscheiden. Dazu gehören der Vorlesungsbetrieb an Hochschulen, die Öffnung von Musikschulen, Bars, Clubs und Diskotheken, Messen, Fahrschulen, Kosmetikstudios - sowie Schwimmbädern, Fitnessstudios. Ferner zählen dazu "kleinere öffentliche oder private Veranstaltungen oder Feiern sowie Veranstaltungen ohne Festcharakter". Es gilt auch für Theater, Opern, Konzerthäuser und Kinos.

    Die Wirtschaftsminister der Länder hatten am Dienstagabend empfohlen, dass es unter Auflagen in einem Korridor vom 9. bis 22. Mai eine bundesweite kontrollierte Öffnung des Gastgewerbes gibt. Voraussetzung für die Öffnung sei die strikte Einhaltung von Hygienevorschriften, Abstandsregeln sowie die Vorlage eines Plans zum Schutz der Beschäftigten.

    Corona in der Region Kassel: Veranstaltungen mit bis zu 100 Teilnehmern sollen wieder zugelassen werden 

    Veranstaltungen in Hessen - und damit auch in Stadt und Kreis Kassel - mit bis zu 100 Teilnehmern sollen unter Auflagen wieder zugelassen werden. Diese Zahl solle die Richtschnur sein, sagte Ministerpräsident Bouffier. Wenn das Hygienekonzept stimme, könnten es auch mehr sein, als Beispiel nannte er Hauptversammlungen. Nicht möglich werde dies wohl bei Volksfesten sein.

    Corona in der Region Kassel: Bund und Länder erlauben Training im Freizeitsport 

    Bund und Länder wollen den wegen der Corona-Pandemie unterbrochenen Trainingsbetrieb im Breiten- und Freizeitsport unter freiem Himmel wieder erlauben. Die Freizeitsportler müssten sich aber an bestimmte Auflagen halten. 

    Als Bedingungen für den Neustart im Breitensport werden unter anderem genannt, dass eine ausreichende Distanz von 1,5 bis 2 Metern gewährleistet und der Sport kontaktfrei ausgeübt wird. Richtige Fußball- oder Basketballspiele sind damit weiterhin tabu. Außerdem müssen Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen, insbesondere bei der gemeinsamen Nutzung von Sportgeräten, eingehalten werden. Zudem sollen sich die Sportler zuhause umkleiden, Duschen- und Umkleidekabinen bleiben geschlossen. Es sind kleinere Trainingsgruppen vorgesehen, Wettkämpfe bleiben untersagt.

    Für Mannschaftssportarten beginnt die Wiederaufnahme des Trainings zunächst mit Individualtraining.

    Corona in der Region Kassel: Fitnessstudios sollen noch im Mai öffnen

    Auch Fitnessstudios sollen noch im Mai in Hessen öffnen können, auch hier komme es auf das Hygienekonzept an, so Bouffier.

    Corona in der Region Kassel: Kliniken, Pflegeheime und Behinderteneinrichtungen lockern Besuchsregeln

    Für Kliniken, Pflegeheime und Behinderteneinrichtungen werden die Einschränkungen der Besuchsregeln bundesweit gelockert. Demnach soll jedem Patienten oder Bewohner wiederkehrender Besuch durch eine bestimmte Person ermöglicht werden. Voraussetzung ist, dass es aktuell "kein aktives Infektionsgeschehen" der Corona-Epidemie in der jeweiligen Einrichtung gibt.

    Corona in der Region Kassel: Wie hat sich die Zahl der Infizierten entwickelt?

    Die Zahl der Infizierten in Stadt und Kreis Kassel ist wieder leicht gestiegen. Wie das Gesundheitsamt Region Kassel berichtet, liegt die Gesamtzahl der bestätigten Corona-Infektionen (Stand Mittwochmorgen, 06.05.2020) bei 633 Fällen, das sind 15 mehr als am Vortag. Davon entfallen 283 (plus vier) auf die Stadt und 350 (plus elf) auf den Landkreis Kassel. 

    Um zehn auf 366 Fälle stieg jedoch auch die Zahl der Genesenen an, davon entfallen 166 (plus fünf) auf die Stadt und 200 (plus fünf) auf den Kreis. Die Zahl der Corona-Todesfälle blieb unverändert bei 30. Laut Gesundheitsamt sind aktuell 237 Menschen (plus fünf) mit dem Virus infiziert, 111 (minus eins) in der Stadt und 126 (plus sechs) im Kreis. 

    Von diesen 237 Infizierten werden 28 in Krankenhäusern behandelt, davon sieben auf Intensivstationen.

    Corona in Hessen: So viele Infizierte gibt es

    Die Zahl der bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus liegt in Hessen aktuell bei 8.678. Das waren 93 Fälle mehr als am Vortag, wie das Sozialministerium in Wiesbaden am Mittwoch (Stand 06.05.2020, 14.00 Uhr) mitteilte. Die Zahl der Todesfälle, die mit dem Erreger Sars-CoV-2 in Verbindung gebracht wird, erhöhte sich um vier auf 388. In der Corona-Statistik werden nur solche Fälle erfasst, die von den Kommunen bis zu einem bestimmten Zeitpunkt in einer elektronischen Datenbank erfasst werden.

    Politik erlaubt Geisterspiele der Fußball-Bundesliga ab Mitte Mai

    Das wird Fußballfans in der Region freuen: Die Fußball-Bundesliga darf die derzeit wegen der Corona-Krise unterbrochene Saison ab der zweiten Mai-Hälfte mit Geisterspielen fortsetzen. Darauf einigten sich Merkel und die Ministerpräsidenten am Mittwoch. Wann es genau los geht, soll die Bundesliga selbst entscheiden.

    Corona: Mehr Unterricht ab 18. Mai in Kassel Stadt und Land -Kita-besuche ab Juni

    Auch für Kinder und Jugendliche kündigen sich neue Änderungen an: Der 18. Mai wird für Schüler wichtig, Kita-Öffnungen sollen im Juni beginnen. Seit Dienstag dürfen auch die Spielplätze wieder geöffnet sein.

    Nach Corona-Pause: Tierpark Sababurg und Wildtierpark Edersee öffnen wieder

    Nach der Corona-Zwangspause öffnen der Tierpark Sababurg (Kreis Kassel) und der Wildtierpark Edersee wieder.

    (dpa/aha/mak)

    Das könnte Sie auch interessieren

    Kommentare

    Kommentare

    Hinweise zum Kommentieren:
    Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.