Kinos bleiben geschlossen 

Corona in Kassel: Weiter keine Besuche in Kliniken

+
Im Elisabeth-Krankenhaus gilt wie in allen hessischen Kliniken derzeit Besuchsverbot. Das sorgt für Verwirrung, da vergangene Woche eine Lockerung angekündigt worden war. 

Die meisten Patienten, die in Kasseler Krankenhäusern liegen, dürfen weiter keinen Besuch empfangen. Auch für Kinofans gibt es keine guten Nachrichten.

  • Besuchsverbot in Kliniken in Kassel gilt weiter
  • Es gibt aber einige Ausnahmen von dem Verbot
  • Kinos bleiben in der Corona-Krise auch erst einmal weiter geschlossen 

Kassel - Erst hü, dann hott: Am 06.05.2020 hieß es aus Berlin, ab Montag (11. 05.2020) dürften wieder Besucher ins Krankenhaus. Am Montag wurde dann die aktuelle Corona-Schutzverordnung veröffentlicht – und widersprach dieser Information. Fragen und Antworten zu diesem und weiteren Corona-Themen.

Sind Besuche in Krankenhäusern in Kassel wieder gestattet?

Darüber gab es in den vergangenen Tagen einige Verwirrung. Zunächst hieß es letzte Woche, dass Besuche wieder erlaubt sind, im jüngsten Erlass des Hessischen Sozialministeriums vom Montag wurde das Besuchsverbot dann aber bis 05.06.2020 verlängert. „Das ist für unsere Patienten sehr bitter gewesen“, sagt Marieluise Labrie, Pressesprecherin des Elisabeth-Krankenhauses. 

Bevor der Erlass veröffentlicht wurde, habe man auf Grundlage der Informationen der vergangenen Woche die Patienten bereits informiert, dass sie wieder Besuch empfangen dürfen – begrenzt auf einen Angehörigen. „Den Patienten dann mitteilen zu müssen, dass das Sozialministerium den Besucherstopp doch verlängert hat, war keine erfreuliche Situation“, so Labrie. Laut einer Sprecherin des Sozialministeriums sei allerdings nie vorgesehen gewesen, das Besuchsverbot zu beenden. „Das wurde offenbar falsch transportiert.“

Gilt das Besuchsverbot auch für andere Einrichtungen in Kassel?

Ja. Neben Krankenhäusern sind auch Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen, in denen eine den Krankenhäusern vergleichbare medizinische Versorgung erfolgt, Dialyseeinrichtungen, Tageskliniken, Entbindungseinrichtungen, Einrichtungen zur Betreuung und Unterbringung älterer, behinderter oder pflegebedürftiger Menschen und trägergestützte ambulant betreute Wohngemeinschaften, die Leistungen wie eine stationäre Einrichtung bieten, betroffen.

Welche Ausnahmen gibt es?

Vom Besuchsverbot ausgenommen sind laut Sozialministerium Eltern minderjähriger Kinder, Seelsorger, Rechtsanwälte, Notare und Personen, die für therapeutische Behandlungen kommen. Auch Besuche während einer Palliativversorgung sind erlaubt. Darüber hinaus könne die Einrichtungsleitung im Einzelfall für engste Familienangehörige Ausnahmen zulassen, wenn es nach Einschätzung des Arztes oder aus ethisch-sozialen Gründen geboten sei – etwa bei Geburten oder wenn jemand im Sterben liege, teilt das Ministerium mit. 

„Die Verordnung überlässt den Krankenhäusern dabei die Entscheidung, diese müssen das Risiko einschätzen“, sagt eine Ministeriumssprecherin. In Pflege- und Seniorenheimen darf zudem ein Angehöriger einmal pro Woche einen Bewohner für eine Stunde besuchen, wenn Hygiene- und Schutzmaßnahmen eingehalten werden.

Wie hat sich die Zahl der Infizierten in Stadt und Landkreis Kassel entwickelt?

Nahezu unverändert mit leicht positiver Tendenz: Nach Angaben des Gesundheitsamts Region Kassel sind von Dienstag auf Mittwoch zwei neue Infektionsfälle gemeldet worden (im Landkreis), zugleich sind aber drei Patienten wieder genesen. Aktuell sind im Raum Kassel 184 Menschen infiziert (minus eine Person). Unverändert werden 14 Corona-Patienten in Kliniken behandelt, davon drei auf Intensivstationen.

Sind auch im Raum Kassel ab Freitag die Kinos wieder geöffnet?

Nein, für Filmfans bleiben vorerst weiterhin nur die Autokinos in Kassel und Baunatal. Zwar dürfen Kinos in Hessen ab dem 15. Mai prinzipiell wieder den Betrieb aufnehmen, doch die Betreiber stünden vor mehreren Schwierigkeiten, erläutert Burkhard Hofmann von der Filmladen/Gloria/Bali-Gruppe: Wegen Corona hätten die Verleiher sämtliche Filmstarts für Mai und Juni abgesagt, sodass momentan kein neuer Kinostoff gezeigt werden könne. Zudem brächten die Abstandsregeln mit sich, dass Kinosäle nur zu 20 bis 30 Prozent ausgelastet werden dürften, was sich finanziell kaum lohne. 

Schließlich stünden auf kommunaler Ebene noch keine klaren Regelungen fest, wie genau der Kinobetrieb in Corona-Zeiten organisiert werden müsse, ergänzt Juliane de Boer vom Kasseler Filmpalast. Sie könne noch nicht sagen, wann ihr Haus den Spielbetrieb wieder aufnehmen wird. Burkhard Hofmann geht davon aus, dass zunächst erst mal nur eines seiner Kinos „Ende Mai, Anfang Juni“ wieder öffnen wird – „wahrscheinlich das Bali“. Für die Cineplex-Kinos in Kassel und Baunatal peilt Betreiber Wolfgang Schäfer den 4. Juni als Wiedereröffnungstermin an.

Von Axel Schwarz und Marie Klement 

Mehr zu Corona in und um Kassel:

Alle Informationen und die aktuellen Zahlen zur Corona-Krise in Kassel gibt es im Corona-Ticker

Ab Freitag (15.05.2020) gibt es in Kassel und ganz Hessen weitreichende Corona-Lockerungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.