Das Country-Duo Rugy & Flake singt über seine Heimatstadt: „My home is my Kassel“

Die Cowboys von der Fulle

+
Neues Arrangement für 26 Jahre alten Kassel-Song: Rugy & Flake – von links Wolfgang Hamann und Volker Wolfgart – haben ihren Country-Titel „My home is my Kassel“ frisch aufgenommen und mit neuem Text versehen. Fotos: 

Kassel. Fernfahrer lieben Countrysongs, und Kassel ist jedem von ihnen aus der Autobahnperspektive ein Begriff. Klar, dass auch das Kasseler Kreuz eine Rolle spielen musste, als das Country-Duo Rugy & Howard 1987 unter dem Titel „My home is my Kassel“ eine musikalische Liebeserklärung an seine Heimatstadt vorstellte.

Bei einer Präsentation im Kasseler Rathaus stießen die Urheber allerdings auf verkehrspolitische Bedenken, erinnert sich Hans Klipp, der den Text des Country-Ohrwurms geschrieben hat: Der damalige Oberbürgermeister Hans Eichel habe gefunden, dass die Textzeile „Mit 180 Sachen übers Kasseler Kreuz“ kein gutes Licht auf die Fuldastadt werfe. Nach Eichels Intervention, schmunzelt Klipp, seien die Autobahn-Cowboys im Text dann nur noch „mit mehr als 100 Sachen“ unterwegs gewesen.

Aber das ist ohnehin Schnee von gestern: Zum Stadtjubiläum hat der Dörnhagener Klipp, der Texte für diverse Popschlager- und Volksmusikinterpreten verfasst, einen weitgehend neuen Text für den 26 Jahre alten Kassel-Countrysong geschrieben. Und Wolfgang Hamann, der Rugy des Ursprungsduos, hat im heimischen Studio für ein gefälliges Neuarrangement von „My home is my Kassel“ gesorgt. Beide hoffen, „dass das Ding im Jubiläumsjahr möglichst oft gespielt wird“ – wie schon die Ursprungsversion, die in früheren Jahren regelmäßig bei den Zisselfestzügen erklang. Gut 5000 Singles waren damals in Umlauf gekommen.

Die neue Version wird gesungen von „Rugy & Flake“. Letzterer heißt mit bürgerlichem Namen Volker Wolfgart, lebt in Heringen und ist Hamanns Duopartner, seit sich dessen musikalische Wege 1997 von Herbert „Howard“ Butenborg getrennt hatten.

Mit ihrer Kassel-Hymne hatten Rugy und Howard in den Jahren zuvor einen Treffer in der Szene gelandet: Die beiden Kasseler traten bundesweit auf Trucker- und Countryfestivals auf, standen mit Größen wie Truck Stop und Tom Astor auf der Bühne und besangen ihre Heimatstadt bei Johnny Hill in der damaligen RTL-Fernsehsendung „Kilometer 330“. „Etwa 100 Auftritte pro Jahr waren die Regel“, erzählt der 65-jährige Hamann, der damals als Justizwachtmeister gearbeitet hat und inzwischen pensioniert ist.

Hier hören Sie den Song

Als Gitarrist macht Hamann seit seinem 12. Lebensjahr Musik. Geboren im Ruhrgebiet, spielte er in den Clubs der US-Armee in Deutschland und entdeckte dann Ende der 1960er-Jahre sein Faible für die Countrymusik. „Wenn ich zuvor eine Pedalsteel-Gitarre hörte“, sagt Hamann, „dachte ich immer, das sei eine singende Säge.“

Wie virtuos er das countrytypische Gitarrenspiel mit dem schmeichelnd-gleitenden Klang beherrscht, kann man auf der Neueinspielung von „My home is my Kassel“ anhören. Selbst in Nordhessen, so zeigt der Titel, kann man sich wie im Wilden Westen fühlen.

Texter Hans Klipp ist mit diesem Effekt vertraut: „Wer im Alpenurlaub so ein schönes Berglied hört“, sagt er, „der käme kaum darauf, dass es an meinem Schreibtisch in Dörnhagen entstanden ist.“

Von Axel Schwarz

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.