DAAD fördert Promotionen in Sozialökologie

Kassel. Das Projekt „Sozial-ökologische Forschung in den Nord-Süd-Beziehungen“ unter Leitung von Prof. Hans-Jürgen Burchardt wird vom Deutschen Akademischen Austausch Dienst (DAAD) mit 300 000 Euro gefördert. Das internationale Promotionsprogramm für das Projekt wird mit dem Geld bis zum Dezember 2013 unterstützt.

Aktuelle Probleme wie der Klimawandel oder die wachsende globale Ungleichheit könnten nicht isoliert betrachtet und bearbeitet werden, heißt es in einer Pressemitteilung der Uni. Der wissenschaftliche Nachwuchs stehe vor der Aufgabe, sich zunehmend interdisziplinär und international auszurichten.

International aufgestellt

Die Bedingungen für sozial- und umweltpolitisches Handeln in wichtigen Ländern des Südens sollen mithilfe dieses Projekts besser erfasst werden. Durch diese Förderung zeige sich, dass die Bemühungen, die Uni Kassel und den Fachbereich zu internationalisieren, erfolgreich waren, sagte Burchardt.

Der DAAD fördert mit dem Geld vom Bundesministerium für Bildung und Forschung international ausgerichtete Promotionsprogramme. (rax)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.