Grund: Schwächere Nachfrage in Europa

Daimler tritt bei Produktion von Lkw kürzer

Kassel. Der Autobauer Daimler tritt in seiner Lastwagen-Produktion wegen der schwächeren Nachfrage in Europa kürzer. Ob auch im Kasseler Mercedes-Werk in nächster Zeit die Bänder stillstehen, wird laut Daimler noch geprüft.

In Kassel werden von 3000 Mitarbeitern Lkw-Achsen hergestellt. Daimler hatte angekündigt, im Lastwagenwerk Wörth wegen des Nachfragerückgangs im Oktober fünf Tage lang die Produktion zu stoppen.

Neben dem Werk in Wörth soll es auch in Ludwigsfelde, Gaggenau und Mannheim zeitweise Produktionsstopps geben, erklärten Sprecher der Standorte gestern.

Am Standort Ludwigsfelde in Brandenburg, wo Sprinter und Vario gebaut werden, ruht die Produktion an insgesamt sieben Tagen. Nach den neuen Plänen soll auch in der Getriebefertigung in Gaggenau mit 6200 Mitarbeitern an fünf Tagen Pause sein. In der Motorenproduktion in Mannheim mit 5060 Mitarbeitern werden die Bänder am kommenden Donnerstag und Freitag angehalten. (ach/dpa)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.