Superjahr für Kassel, trotzdem Sorge um Jobs

Daimler-Werk liefert 540.000 Achsen aus

Kassel. Das Daimler-Lkw-Achsenwerk in Kassel hat nicht unerheblichen Anteil am Erfolg des Konzerns, der gestern die Jahreszahlen für 2013 vorgelegt hat. Unterm Strich hat der Konzern 10,8 Mrd. Euro verdient. Konkrete Angaben zum Ergebnisbeitrag der Kasseler gibt es zwar nicht, aber es ist kein Geheimnis, dass das Werk deutlich schwarze Zahlen schreibt.

Das vergangene Jahr war eines der besten für den Standort Kassel. Das Werk lieferte 540.000 Achsen aus – 65.000 und damit 13,7 Prozent mehr als im Vorjahr. Grund war die sehr gute globale Nachfrage nach Lkw. Kassel ist das konzernweit zentrale Achsenwerk.

Und der Ausblick könnte kaum besser sein. Werksleiter Ludwig Pauss sagte Ende des vergangenen Jahres, dass 2014 ein „ähnlich gutes Jahr wird“.

Wie berichtet, beschäftigt das Werk rund 3100 Menschen, davon knapp 200 als Leiharbeiter. 100 Zeitarbeiter wurden 2013 infolge der hervorragenden Auftragslage fest übernommen, zum 1. Januar wechselten 60 weitere in befristete Beschäftigungsverhältnisse. Ihre Stellen wurden mit neuen Zeitarbeitern aufgefüllt. Frei von Sorgen ist das Werk aber nicht. Wie berichtet, gibt es Pläne, Teile der Metallbearbeitung zu verlagern. Die Werksleitung will die wegfallende Arbeit durch zusätzliche Aufträge in anderen Bereichen ausgleichen. Der Betriebsrat ist nicht sicher, ob dies gelingt. (jop)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.