Stammbelegschaft wächst auf 2900 Mitarbeiter

Daimler-Werk: 100 Leiharbeiter werden übernommen

Kassel. Gute Quartalszahlen mit einem Gewinnsprung beim Autobauer Daimler sorgen im Kasseler Achsenwerk des Konzerns für Optimismus. Eine leichte Belebung beim Lkw-Absatz spüre man auch bei den Auftragseingängen in Kassel, sagte Werksleiter Ludwig Pauss.

„Wir sind derzeit sehr gut ausgelastet.“ In Fertigung und Montage seien derzeit 150 Ferienarbeitskräfte im Einsatz, um die Stammbelegschaft zu unterstützen.

Dieser werde durch die gute Auftragslage, aber auch viel Flexibilität abgefordert, sagte der stellvertretende Betriebsratschef Rainer Popp: „Der Anspannungsgrad ist sehr hoch, es müssen zurzeit viele Mehrarbeitsschichten gefahren werden.“ Als Gegenleistung für eine Zustimmung dazu habe der Betriebsrat mit der Werksleitung vereinbart, dass von derzeit rund 200 Leiharbeitern die Hälfte auf feste Arbeitsplätze übernommen wird. Für die ersten 50 trete dies zum Monatswechsel in Kraft, weitere 50 sollten zum 1. Oktober einen Vertrag direkt bei Daimler bekommen. Damit werde die Stammbelegschaft auf 2900 Beschäftigte wachsen, die in Kassel Achsen für Lastwagen, Busse, Transporter, Geländewagen und Lkw-Anhänger bauen.

Trotz Absatzbelebung fiel das finanzielle Quartalsergebnis in der Lkw-Sparte schlechter aus als im Vorjahreszeitraum. Mit Bussen wurde deutlich besser verdient, bei Transportern blieb die Lage konstant. (asz)

Mehr zum Thema in der gedruckten Ausgabe am Donnerstag.

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.