Ab Oktober keine Impfzentren mehr

Impfzentren in Kassel und Calden schließen die Türen

Impfzentrum in der Aueparkhalle
+
Der Eingang: Die Aueparkhalle wurde Ende vergangenen Jahres zum Impfzentrum umfunktioniert.

Das war‘s. Zum 1. Oktober schließen die heimischen Impfzentren in Kassel und Calden. Wegen fehlenden Impfstoffs verlief der Auftakt im Winter sehr schleppend.

Kassel/Kreis Kassel – Ab morgen ist Schluss. Dann schließen bundesweit die Impfzentren – so auch die Einrichtungen der Stadt Kassel in der Großsporthalle Auepark und die des Landkreises am alten Flughafen in Calden. Kassels Oberbürgermeister Christian Geselle bezeichnet das Impfzentrum als tragende Säule der Impfkampagne und als einen der wichtigsten Orte der Stadt in den vergangenen Monaten.

Bis Mittwoch haben mehr als 102 500 Menschen in der Aueparkhalle beziehungsweise durch die mobilen Teams des Impfzentrums mindestens eine Injektion gegen das Coronavirus erhalten. Insgesamt sind 195 527 Dosen verabreicht worden. Die Impfquote in der Stadt läge nun bei mehr als 60 Prozent, sagt Geselle.

Im Landkreis seien es mehr als 180 000 Impfungen gewesen, teilt Landrat Andreas Siebert mit. Er sagt aber auch, dass „wir gern früher über mehr Impfstoff verfügt hätten“. Diese Auffassung teilt der Kasseler OB. Er spricht von hohen Erwartungen, die zu Beginn der Kampagne aufgrund von Aussagen aus Berlin geschürt worden seien. „Wir hätten gern die maximale Zahl an Dosen an die Frau und an den Mann gebracht“, sagt Geselle.

Stattdessen verlief der Start schleppend, was für Frust bei den Kommunen gesorgt habe. Wie Siebert kritisiert Geselle die zentrale Terminvergabe des Landes Hessen im vergangenen Winter. Da hätte es schnellere und einfachere Lösungen vor Ort geben können. Insofern sei der Unmut der Leute verständlich gewesen, sagt Geselle, „auch wenn die Stadt dagegen nichts ausrichten konnte“.

Als eines von sechs regionalen Impfzentren in Hessen hat das in Kassel am 19. Januar offiziell seinen Betrieb aufgenommen. Mobile Teams waren bereits seit Ende Dezember in Alten- und Pflegeheimen im Einsatz. Am 9. Februar öffneten alle lokalen Zentren wie das in Calden, das auch ab Oktober immer mittwochs von 15 bis 19 Uhr geöffnet haben wird.

Für die Mitarbeiter in den heimischen Impfzentren gab es seit dem Start viel Lob. Es sei sicherlich zu Beginn eine zusammengewürfelte Truppe gewesen, sagen Martina Pfeffermann und Thomas Schmidt, die Leiter des Kasseler Zentrums, im Interview dieser Zeitung. Es hat aber immer irgendwie funktioniert und sie seien stolz darauf, dass trotz aller Herausforderungen alles gut gemeistert worden sei: „Alle haben viel Herzblut in die Arbeit gesteckt.“

Ab November wieder Normalbetrieb

Als Dankeschön für das gesamte Team des Kasseler Impfzentrums wird es am Wochenende einen kleinen Umtrunk in der Großsporthalle Auepark geben, verrät Oberbürgermeister Christian Geselle. Alles nach 2G-Regeln, versteht sich. Danach wird das Impfzentrum abgebaut. Das werde voraussichtlich den kompletten Oktober in Anspruch nehmen. Spätestens Anfang, Mitte November soll in der Aueparkhalle dann wieder Normalbetrieb laufen.  (Robin Lipke)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.