Das Ticket kostet 27 Euro

documenta-Direktorin Schormann nennt Details für Ausstellung 2022

Sabine Schormann documenta-Generaldirektorin
+
Sabine Schormann documenta-Generaldirektorin

In der vergangenen Woche haben Aufsichtsrat und Gesellschafter entschieden, dass die documenta fifteen nicht verschoben wird und 2022 stattfindet. Sie wird am 18. Juni des kommenden Jahres beginnen.

Kassel – Aber schon jetzt werden die Pläne für die Weltkunstausstellung immer konkreter. Im Interview mit unserer Zeitung erklärte Sabine Schormann, die Generaldirektorin der documenta und Museum Fridericianum gGmbH, dass die meisten Standorte und Künstler bereits feststünden. 52 will die documenta bald vorstellen.

Das Geschehen soll sich 2022 vom Ruruhaus in der Innenstadt über den Friedrichsplatz und die Aue bis in den Kasseler Osten ziehen, wo zum Beispiel auch alte Fabrikgebäude zur Geltung kommen sollen. Laut Schormann kommt bei dem Konzept der Schwanenwiese eine Scharnierfunktion zu. Die soll zum einen von der Kunst bespielt werden, zum anderen aber Parkmöglichkeiten bieten. Von hier aus soll die Weltkunstausstellung am besten zu Fuß, mit den öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit dem Rad erkundet werden. Der Nachhaltigkeitsgedanke, den das leitende Künstlerkollektiv Ruangrupa verfolgt, soll auch hierbei gelebt werden.

Das Herzstück der documenta soll das Ruruhaus werden – also das Gebäude, in dem sich einst die Sportarena befand und in dem die documenta schon Ideen entwickelt. Es soll laut Schormann überwiegend frei zugänglich sein und als eine Art Willkommenscenter für die Besucher dienen. Auch Museen wie die Grimmwelt, das Ottoneum und das Sepulkralmuseum werden Bestandteil der Ausstellung sein. Allerdings: Die Neue Galerie wird diesmal wohl nicht dabei sein.

Karten für die Weltkunstausstellung soll es ab September geben, der Preis für das Tagesticket liegt bei 27 Euro und enthält die kostenlose Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs und einen Euro, der in nachhaltige Projekte fließt. Bei der documenta 14 kostete die Tageskarte 22 Euro. Die Dauerkarte soll 125 Euro kosten, vor vier Jahren lag deren Preis bei 100 Euro. Zudem gibt es ermäßigte Karten. (Mark-Christian von Busse und Florian Hagemann)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.