Made in Kassel

Durchblick im Datendschungel: Diese Kasseler Jungunternehmer helfen Firmen dabei

+
Gerade eingezogen (von links): Stephan Blazy und Kevin Marschall, Gründer und Geschäftsführer des neuen Kasseler Datenschutzdienstleisters GDPC (Global Data Protection Consulting) in ihrem Büro in der Ludwig-Erhard-Straße. 

Kassel. Mit Inkrafttreten der neuen Datenschutzgrundverordnung muss Datenschutz in vielen Betrieben neu gedacht werden - auch in Kassel. Die Jungunternehmer von GDPC machen Firmen fit für die digitalen und rechtlichen Herausforderungen. Wir stellen das neue Kasseler Unternehmen vor.

Wenn am heutigen Freitag die neue europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft tritt, ist das nicht nur ein Schlag gegen global agierende Datenkraken aus den USA wie Google, Facebook oder Apple, es stellt auch lokale Unternehmer – vom Handwerker bis zum Hotelier – vor große Herausforderungen.

Um den Schutz personenbezogener Daten gemäß der neuen Regelung gewährleisten zu können, müssen die Unternehmer rechtlich, betriebswirtschaftlich und technisch entweder ganz schön auf Zack sein oder sich professionelle Hilfe von Datenschutz-Experten holen. Experten wie Kevin Marschall (29) und Stephan Blazy (28), Geschäftsführer und Gründer des neuen Kasseler Unternehmens GDPC.

Der Firmenname steht für Global Data Protection Consulting, was zu deutsch so viel bedeutet wie weltweite Datenschutzberatung. Erst Anfang Mai sind die beiden Junggründer in ihr Büro in der Ludwig-Erhard-Straße eingezogen und noch bevor das Klingelschild angebracht war, hatten Marschall und Blazy schon die ersten Aufträge an Land gezogen – und das nicht nur von Unternehmen aus der Region, sondern aus ganz Deutschland.

Aber was machen der gelernte Kaufmann und studierte Jurist mit Schwerpunkt Rechtsinformatik Marschall und der studierte Wirtschafts- und Technikjurist Blazy eigentlich genau? Sie machen Firmen fit für den Datenschutz. „Das neue Gesetz betrifft eigentlich alle Unternehmen, die mit Menschen zu tun haben“, sagt Marschall – also vom Handwerker über den Arzt, den Fotografen und den Hausverwalter bis hin zu Logistikunternehmen nahezu jede Branche. Das Zwei-Mann-Unternehmen bietet an, den Datenschutz für die Betriebe komplett zu managen oder dem internen Beauftragten beratend zur Seite zu stehen. Außerdem geben sie Workshops und Trainings und sind rund um die Uhr bei Notfällen zur Stelle.

Ein Notfall kann etwa sein, wenn ein Unternehmer seine Kundendatenbank unverschlüsselt auf dem Laptop hat und dieser gehackt oder gestohlen wird, erklärt Blazy. „Eine Möglichkeit, das Risiko zu reduzieren, wäre dann – sofern möglich – von außen auf das Gerät zuzugreifen und die Daten zu löschen, bevor Dritte an sie gelangen.“ Bei Notfällen mit hohem Risiko gilt bezüglich aller eventuell verlorenen personenbezogenen Daten eine Auskunftspflicht an die zuständigen Aufsichtsbehörden und die Betroffenen nach spätestens 72 Stunden.

Marschall und Blazy sind nicht nur Experten im wirtschaftlichen und IT-Bereich, sondern vor allem für juristische Fragen in Sachen Datenschutz. Gemeinsam haben sie über 30 Publikationen in einschlägiger Fachliteratur und Bücher zum Thema veröffentlicht. Ein Renommee, dass den beiden Jungunternehmen nicht nur in Kassel ein Alleinstellungsmerkmal verschafft.

Hintergrund: Die neue Datenschutzgrundverordnung

Die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), die am heutigen Freitag in Kraft tritt, vereinheitlicht die Regeln für die Verarbeitung personenbezogener Daten EU-weit und gilt somit für alle EU-Staaten. Bisher hatte jedes Land eine eigene Regelung. 

Im wesentlichen geht es in dem Gesetz um die informationelle Selbstbestimmung, also darum, dass jeder Nutzer selbst über die Verwendung seiner Daten bestimmen darf. Sprich: Welche Daten werden gesammelt und wer nutzt diese Daten zu welchem Zweck wann, wie und wo? 

Verstößt ein Unternehmen gegen die Richtlinien, wird ein weitaus höheres Bußgeld fällig als bisher – bis zu vier Prozent des gesamten Jahresumsatzes. Für die Unternehmen bedeutet das eine erhöhte Informationspflicht und die Schaffung von mehr Transparenz. 

Besonders im Marketing und Vertrieb steigt dadurch der Arbeitsaufwand in Sachen Datenschutz. Alle Prozesse hinsichtlich der Datenverarbeitung müssen geprüft und gegebenenfalls angepasst werden. Genau solche Aufgaben übernimmt GDPC aus Kassel.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.