Denkmäler lockten viele Besucher an: Von der Gruft auf den Turm

Kassel. Endlich mal ins Technikmuseum oder auf den Lutherkirchturm - beim Tag des offenen Denkmals erfüllte sich Sonntag so mancher diesen Wunsch. Kerstin und Holger Osterberg zum Beispiel schauten zum ersten Mal vom Lutherturm auf die Stadt.

„Lieber spät als gar nicht“, so der Kommentar des gebürtigen Kasselers, der nun mit seiner Familie in Niestetal lebt.

Zu sehen und zu hören gab es jede Menge. Im Technikmuseum begrüßten die Blechbläser von Kassel Brass die Gäste, das historische Kellergewölbe am Willi-Seidel-Haus war in Kerzenlicht getaucht, und in der Martinskirche brachte Pfarrer Willi Temme den Besuchern in lockerer Form die Geschichte der Landgrafen nahe. Unter dem Motto „Romantik, Realismus, Revolution“ gab es noch viel mehr zu sehen, aber nicht alles zu schaffen. (els)

Tag des Offenen Denkmals

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.