Abgespeckte Version der Sanierung

Denkmalschützer und Bahn einigen sich: Bahnhof bleibt stehen

+
Auf dem Bild des Kulturbahnhofs aus dem Jahr 2009 ist die historische Fassade des Nordostflügels aus den 1950-Jahren rechts im Bild gut zu erkennen. So soll sie nach der Sanierung wieder aussehen. Nur die nach Süden ausgerichtete Wand, an der bis heute eine der beiden großen Uhren hängt, wird einen hellen Kratzputz erhalten – wie schon Mitte der 1950er-Jahre (Bild unten).

Kassel. Der derzeit eingerüstete Nordostflügel des Kulturbahnhofs wird nun doch nicht abgerissen. Darauf einigten sich am Freitag die Denkmalschutzbehörde und die Bahn.

„Wir haben eine Lösung gefunden, die einen Abriss überflüssig macht“, sagt Heinz Kefenbaum, Leiter der Unteren Denkmalschutzbehörde Kassel. Der Kompromiss: Zwar muss die Bahn die aufwendige und teure Naturstein-Originalfassade zum Rainer-Dierichs-Platz hin wieder herstellen. Dafür aber darf die Bahn an den Seitenfassaden nach Süden (heute hängt hier eine Uhr) und nach Norden (Richtung Polizeipräsidium) sparen: Statt einer Natursteinverkleidung wird hier nur noch ein heller Kratzputz aufgetragen.

Ursprüngliche Gestaltung

„Diese Lösung funktioniert deshalb, weil der Bahnhof schon in seiner ursprünglichen Form rechts und links von hell verputzten Seitengebäuden flankiert war“, sagt Kefenbaum. Dem Denkmalschutz werde somit Genüge getan. „Wir erhalten so gestalterische Elemente zurück, die bei der Erweiterung des Nordostflügels in der zweiten Hälfte der 1950er-Jahre verloren gegangen sind.“

Bis etwa Mitte der 1950er-Jahre war der Hauptbahnhof von hell verputzten Seitengebäuden eingerahmt. Der heutige Nordostflügel wurde erst später angebaut.

Der Gewinn für die Bahn: Nach Süden und Norden kann sie auf eine sehr teure und aufwendige Fassadensanierung verzichten. Dafür muss sie bei der Hauptfassade klotzen. Teurer Muschelkalk und grüner Gneis werden kräftig zu Buche schlagen. Das Hauptproblem aber bleibt die Unterfassade. Der marode Stahlbeton muss nun aufwendig und zeitintensiv geprüft und stabilisiert werden. Alles in allem bleibt es bei einem Kostenvolumen von 1,8 Millionen Euro.

„Die Schäden sind tatsächlich größer als erwartet“, sagt Kefenbaum. Grund dafür sei weniger das lange Hinauszögern der Fassadensanierung als vielmehr die Tatsache, dass schon in den 1950er-Jahren beim Bau des Nordostflügels „ordentlich geschlampt“ wurde.

Das beauftrage Architekturbüro crep.D aus Kassel werde nun die Änderungen in die Pläne aufnehmen und schon bald einen entsprechenden Bauantrag stellen.

Bleibt ein Wermutstropfen: Mit der Fertigstellung der Fassade bis Ende 2013 wird es nichts mehr werden. „Das Baugerüst wird jetzt noch einige Zeit bleiben“, sagt Kefenbaum, „vielleicht ein Jahr länger.“

Von Boris Naumann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.