1. Startseite
  2. Kassel

Kevin Kühnert in Kassel: Für wen ist der SPD-Generalsekretär bei der OB-Wahl?

Erstellt:

Von: Matthias Lohr

Kommentare

Bei seinem Besuch in Kassel wirbt Kevin Kühnert für die OB-Kandidatin der SPD. Dann taucht ein Post des Generalsekretärs mit dem Amtsinhaber auf.

Kassel – So zerstritten die Kasseler Sozialdemokraten auch sind – mit Kevin Kühnert wollten sich am Samstag viele Genossen fotografieren lassen, egal ob vom linken oder rechten Flügel. Der SPD-Generalsekretär war einer der prominenten Gäste bei der Großkundgebung des Schaustellerverbands in der Stadthalle.

In einem Video mit Isabel Carqueville warb Kühnert vor der Stadthalle um Unterstützung für die SPD-Kandidatin bei der Oberbürgermeisterwahl. Zugleich postete der SPD-Stadtverordnete Patrick Hartmann bei Facebook ein Bild des Berliner Politikers mit Amtsinhaber Christian Geselle, der als unabhängiger Kandidat antritt. Dazu schrieb er: „Auch Kevin Kühnert drückt beim Schaustellerverband Christian Geselle die Daumen.“

Kühnert gilt als Hoffnungsträger der SPD, aber dass der Mann aus Berlin den seit Monaten schwelenden Streit in der Kasseler Partei befriedet, wäre dann doch etwas zu viel verlangt. Viele fragten sich angesichts der Bilder zudem: Für wen ist Kühnert eigentlich: Carqueville oder Geselle?

OB-Wahl in Kassel: „Der Generalsekretär unterstützt grundsätzlich die Wahlvorschläge der SPD“

Auf Anfrage stellt ein Sprecher der Bundespartei klar: „Der Generalsekretär unterstützt grundsätzlich die Wahlvorschläge der SPD und somit Isabel Carqueville im OB-Wahlkampf, mit der er am Samstag im Wissen um die Kandidierendenlage ein Unterstützungs-Video gemacht hat.“

Hartmann entfernte seinen öffentlichen Facebook-Post bereits nach wenigen Stunden. Kühnert habe sich über den Facebook-Messenger bei ihm gemeldet und freundlich gebeten, den Beitrag zu löschen, „da er zu meinem Erstaunen fehlinterpretiert wurde“, wie Hartmann sagt. Sonstige Reaktionen habe er nicht bekommen.

Der ehemalige Fraktionschef der Kasseler SPD, der 2018 als Direktkandidat für die Landtagswahl scheiterte, ist einer von Geselles Unterstützern. Er sagt: „Im Post gab es keinen inhaltlichen Bezug zur OB-Wahl.“ Beide Politiker hätten in ihren Reden deutlich gemacht, wie wichtig Schausteller für die Daseinsvorsorge seien: „Das wollte ich in dem Post deutlich machen, der vielleicht ein bisschen unglücklich formuliert war.“

Offensichtlich hat man seinen Beitrag auch in der Bundes-SPD anders verstanden, als Hartmann ihn gemeint haben will. Der Kasseler Uwe Retting hatte die Sozialdemokraten bereits am Wochenende auf Hartmanns Facebook-Nachricht aufmerksam gemacht.

Beliebter SPD-Promi in Kassel: Facebook-Post des SPD-Stadtverordneten Patrick Hartmann mit Kevin Kühnert und Christian Geselle
Beliebter SPD-Promi in Kassel: Facebook-Post des SPD-Stadtverordneten Patrick Hartmann mit Kevin Kühnert und Christian Geselle © nh

OB-Wahl in Kassel: Geselle ist kein Fan von Kevin Kühnert

Aus Kühnerts Büro im Willy-Brandt-Haus erhielt er die Antwort, dass der Beitrag gelöscht wurde. Er habe nicht die Realität wiedergegeben, schrieb eine SPD-Mitarbeiterin: „Über die OB-Wahl in Kassel ist auf dem Treffen der Schausteller nicht gesprochen worden. Insofern war der Text ohne Grundlage.“

Retting veröffentlichte die Antwort der SPD bei Facebook und fragte dort: „Kann einem deutlicher bestätigt werden, dass man im Lager Geselle die Wahrheit nicht ganz so ernst nimmt?“ SPD-Kandidatin Carqueville hat den Post von Hartmann derweil gar nicht wahrgenommen, wie sie der HNA sagte. Sie freue sich einfach, dass sich Kühnert „am Samstag die Zeit genommen hat, mich bei meinem Wahlkampf mit einem gemeinsamen Video zu unterstützen“.

Geselle ließ über sein Wahlkampfteam mitteilen, dass er den Post nicht initiiert habe. Zudem weist er darauf hin, dass er kein Fan von Kühnert und seiner Art sei, Politik zu machen. (Matthias Lohr)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion