Aktuelles Infektionsgeschehen

Corona: Es gibt deutlich weniger Todesfälle in Kassel – Inzidenz im Kreis weiterhin niedrig

Es ist ein Lichtblick: Zuletzt sind deutlich weniger Corona-Patienten in Stadt und Kreis gestorben. (Symbolbild)
+
Es ist ein Lichtblick: Zuletzt sind deutlich weniger Corona-Patienten in Stadt und Kreis gestorben. (Symbolbild)

Die Inzidenz ist in Kassel zuletzt wieder stark angestiegen. Im Kreis ist sie stabil niedrig. Die Antworten auf wichtige Corona-Fragen.

Kassel – Der bundesweite Trend zeigt sich auch in Stadt und Kreis Kassel: Seit einigen Tagen gibt es deutlich weniger Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Fragen und Antworten.

Wie haben sich die Zahlen in Stadt und Kreis entwickelt?

Lediglich 2 neue Corona-Fälle hat das Gesundheitsamt am Dienstag (09.03.2021) gemeldet – beide Neuinfektionen wurden in der Stadt Kassel gemeldet. Die Zahl der aktuell Infizierten ist sowohl in Kassel als auch im Landkreis gesunken: in der Stadt um 15 Fälle und im Kreis um 26. Damit sind in der Stadt derzeit 176  Menschen infiziert, im Kreis sind es 151. 22 dieser Infizierten werden im Krankenhaus behandelt, 10 von ihnen auf einer Intensivstation.

Aktuell gibt es in Kassel weniger Todesfälle durch Corona

Wie sieht es bei der Zahl der Todesfälle aus?

Erfreulich ist, dass es in Stadt und Kreis am Montag erneut keinen Anstieg bei der Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus gab. Und auch generell zeigt die Statistik: Nachdem die Kurve der Todesfälle seit Mitte Oktober stark angestiegen war, hat sie sich seit Ende Februar deutlich abgeflacht. In der Stadt sind in den vergangenen zwei Wochen drei Infizierte gestorben, im Kreis waren es vier. In den beiden Wochen zuvor vermeldete das Gesundheitsamt insgesamt 25 Todesfälle.

Ist die Sieben-Tage-Inzidenz nochmal gestiegen?

In der Stadt ist die 7-Tage-Inzidenz am Dienstag (08.03.2021) weiter gesunken und lag bei 55 (Vortag: 58), im Landkreis hingegen ist sie leicht von bei 28,7 auf 32,1 gestiegen. Die Inzidenz des gesamten Bundeslandes Hessen lag am Dienstag (09.03.2021) bei 68,7 (Vortag 68).

Corona in Kassel: Verdacht auf britische Virusmutation

Warum ist die Inzidenz in Kassel zuletzt eigentlich wieder so deutlich nach oben gegangen?

Lange hatte die Stadt Kassel die niedrigste Inzidenz in Hessen – teilweise lag sie unter 20. Seit einigen Tagen liegt sie wieder deutlich über 50. „Aktuell haben wir zunehmend Fälle mit Verdacht auf die britische Virusmutation“, erklärt dazu ein Sprecher der Stadt. Diese Mutation sei deutlich ansteckender als der Urtypus des Sars-CoV2 Virus, so komme es schnell, insbesondere in Familien, gleichzeitig zu mehreren Infizierten. „Es sind viele kleine Infektionsherde, die zum Anstieg der Fallzahlen führten. Große Ausbrüche gibt es momentan nicht“, so der Stadtsprecher.

Wie ist die Bilanz der Praxistage?

An den beiden vergangenen Wochenenden (27./28.02. und 6./7.03.2021) haben sich 1700 Beschäftigte der insgesamt 650 Kasseler Arztpraxen gegen das Coronavirus impfen lassen. Impfberechtigt wären 2500 Ärzte und deren Mitarbeiter gewesen. Über die generelle Impfbereitschaft der Praxismitarbeiter lässt sich durch diese Zahlen aber noch nichts herauslesen, da sich auch schon vor den kurzfristig einberaumten Praxistagen Ärzte und ihre Mitarbeiter Impftermine über die zentrale Anmeldeplattform des Landes Hessen reserviert hatten.

Lehrer und Erzieher lassen sich in Kassel gegen Corona impfen

Auch für Lehrer und Erzieher gab es Sondertermine. Wie viele wurden letztlich geimpft?

Etwa 2400 Impfwillige aus diesem Bereich haben sich in der vergangenen Woche mit Astrazeneca impfen lassen, nachdem sie bei der Corona-Impfung in die zweite Priorisierungsgruppe aufgerückt waren. Für die Impfungen im Kasseler Zentrum konnte sich das Personal der 36 städtischen Kitas, der 113 Kindertageseinrichtungen freier Träger, 90 Tagesmütter und -väter sowie 1300 in Grund- und Förderschulen arbeitende Lehrer anmelden.

Mittlerweile dürfen auch über 70-Jährige mit Astrazeneca geimpft werden. Gibt es dadurch mehr Termine?

Bisher nicht. Laut Oberbürgermeister Christian Geselle könnte man bei den Impfungen weiter sein, wenn die Lieferung der Impfstoffe zuverlässiger und stabiler laufen würde. (Marie Klement und Andreas Hermann)

Aktuelle Informationen zu Corona in der Region Kassel gibt es im News-Ticker.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.