Aktionen angekündigt

Kritiker der Rüstungsindustrie demonstrieren in Kassel: Teilnehmer aus ganz Deutschland erwartet

Ein Leopard 2A4 der türkischen Armee ist in der Provinz Hatay, Türkei, auf dem Weg nach Afrin in Syrien. Foto: -/XinHua/dpa
+
Bei einer Demo in Kassel kommen Aktivisten aus ganz Deutschland zusammen. Ihr gemeinsames Interesse: Die Kriegsindustrie (Symbolbild).

Erneut regt sich Widerstand gegen die Rüstungsindustrie in Deutschland. Ende August 2020 werden zahlreiche Aktivisten zu einer Demo in Kassel erwartet.

  • Demo gegen Rüstungsindustrie für Ende August in Kassel geplant
  • Industrie im Stadtgebiet soll wieder blockiert werden
  • Die Aktivisten sprechen sich gegen Krieg und Waffen-Exporte aus

Update* vom Sonntag, 25.08.2020, 12 Uhr: Kassel - In Deutschland gilt Kassel als einer der größten Standorte der Rüstungsindustrie. Neben Krauss-Maffei-Wegmann und Rheinmetall sind hier auch viele weitere Unternehmen ansässig, die Waffen produzieren.

Die starke Präsenz der Produktionsstätten sorgte bereits in der Vergangenheit vielfach für Protest-Aktionen: Die Teilnehmer demonstrierten in dem Zusammenhang immer wieder in Kassel gegen Krieg und Waffen-Exporte. Am 28.08.2020 ist in Kassel wieder eine Demonstration mit Aktivisten aus ganz Deutschland geplant. Auch der Allgemeine Studierenden-Ausschuss (AStA) an der Universität Kassel teilt den Aufruf der Aktivisten:

Rüstungsindustrie in Kassel: Aus ganz Deutschland nach Kassel

Bei der letzten Aktion von Aktivistinnen und Aktivisten, am Standort von Krauss-Maffei-Wegmann in Kassel, musste das SEK zum Einsatz kommen. Damals legten die Aktivistinnen und Aktivisten den Betrieb des Unternehmens für mehrere Stunden lahm.

Zu den Protesten in Kassel wird von dem Bündnis „Rheinmetall entwaffnen“ aufgerufen. Dieses fiel bereits durch zahlreiche Aktionen in ganz Deutschland auf.

Deutschlands Rüstungsexporte: Infografik der DPA

Das Bündnis hat nicht nur das Thema Rüstungsexport auf der Agenda. Auch zum Thema Klimawandel organisierte das Bündnis laut eigener Aussage schon diverse Aktionen. Auf Nachfrage unserer Redaktion verwies Rheinmetall darauf, dass die Meinungs- und die Versammlungsfreiheit wichtige Grundrechte in unserer Demokratie darstellen. Das Unternehmen respektiert demnach das Recht auf freie Meinungsäußerung und lässt auch kritische Positionen Andersdenkender gelten. Des Weiteren bittet Rheinmetall in einer Stellungngahme um Fairness in der Debatte.

Das andere in Kassel ansässige Rüstungsunternehmen Krauss-Maffei-Wegmann wollte sich nicht zu den angekündigten Aktionen äußern.

Demo gegen Rüstungsindustrie: So soll die Aktion in Kassel aussehen

Die Aktivistinnen und Aktivisten haben angekündigt am frühen Morgen und Vormittag des 28.08.2020 „den Rüstungsstandort Kassel zu blockieren.“ Die Polizei Kassel hat auf Anfrage unserer Redaktion geantwortet, dass sie sich bereits auf den Tag vorbereiten, allerdings könnten sie aus ermittlungstaktischen Gründe keine näheren Angaben dazu machen.

Kassel: Großer Standort der Rüstungsindustrie in Deutschland

Mit der Größe der Standorte von Rheinmetall und Krauss-Maffei-Wegmann in Kassel gehen auch eine Fülle an Arbeitsplätzen einher:

Rheinmetall AGKrauss-Maffei Wegmann GmbH & Co. KG (KMW)
Gründung: 1889Gründung: 1999
Hauptsitz: Düsseldorf, DeutschlandHauptsitz: München, Deutschland
Mitarbeiterzahl: 25.767 (2019)Mitarbeiterzahl: 2771 (2014)

Bereits im letzten Jahr gab es in Kassel Blockade-Aktionen gegen die Rüstungsindustrie. Auch im Jahr 2018 kam es zu Aktionen rund um die Rüstungsbetriebe in Kassel. Hierbei gerieten auch Demonstrantinnen und Demonstranten mit der Polizei aneinander. (luc)

*Sehr geehrte Leserinnen und Leser, in einer früheren Version sind wir unserer journalistischen Sorgfaltspflicht nicht nachgekommen. Unter anderem wurden Zahlen und Daten angegeben, die nicht korrekt waren. Das war ein Fehler und wir bitten, dies zu entschuldigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.