Skulptur am Regierungspräsidium wurde gestohlen

Diebe nahmen Kunstwerk „Spielende Kinder“ mit

Tatzeit unbekannt: Die Skulptur „Spielende Kinder“ des Künstlers Wilhelm Hugues wurde vor dem Regierungspräsidium gestohlen. Foto:  nh

Kassel. Die „Spielenden Kinder“ sind verschwunden. Vom Außengelände des Regierungspräsidiums am Kasseler Steinweg haben Diebe eine Skulptur des aus Hümme in der Nähe von Hofgeismar stammenden Künstlers Wilhelm Hugues gestohlen.

Das Kunstwerk „Spielende Kinder“ des im Jahr 1971 verstorbenen deutschen Bildhauers und Malers war auf einer Rasenfläche im Bereich des Lichtflurs des RP-Gebäudes am Übergang zum Kantinenanbau aufgestellt.

Tatzeit unbekannt

Nach Angaben von Polizeisprecher Wolfgang Jungnitsch ist ein Teil des Kunstwerks nach ersten Ermittlungen möglicherweise bereits Anfang März dieses Jahres verschwunden. Erst jetzt sei der Diebstahl der kompletten Skulptur entdeckt worden.

Zum Zeitwert des Kunstwerks gibt es derzeit keine genauen Erkenntnisse. Die Skulptur wurde vermutlich aus Kupferblech gefertigt und hat eine Größe von etwa 100x50x80 Zentimetern.

Die polizeilichen Ermittlungen zu diesem Diebstahl werden vom K 21/22 der Kasseler Kripo geführt. (use)

Hinweise zum Verbleib der Skulptur oder auch Teilen des Kunstwerks richten Zeugen bitte an das Polizeipräsidium Nordhessen in Kassel unter Tel. 05 61/9100.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.