Banden suchen in Kassel entsprechende Ware

Autodiebstahl folgt auf Bestellung für Kunden in Osteuropa und China

Diese Modelle sind auch in Osteuropa sehr gefragt: Banden stehlen auf Bestellung zum Beispiel Audi A 6 (oben), den VW Bus T 5 (unten, links) oder einen Porsche Cayenne. Fotos:  nh

Kassel. Der Porsche Cayenne, der über die polnische Grenze gebracht werden sollte, hatte ein Kasseler Kennzeichen. Die Zollbeamten hatten Zweifel, ob der Fahrer rechtmäßig am Steuer sitzt. Deshalb nahmen sie Kontakt mit der Kasseler Polizei auf. Und bewiesen damit einen richtigen Riecher.

Lesen Sie auch:

- Polizei kämpft gegen organisierte Autobanden

Die Polizei rief den Halter des Fahrzeugs an. Der schaute aus dem Fenster und stellte fest, dass der vorm Haus abgestellte Porsche verschwunden war.

Es ist kein Einzelfall, dass in Kassel gestohlene Autos bereits in Polen sind, bevor die Besitzer überhaupt erst den Diebstahl registrieren, sagt Kriminaldirektor Gerald Hoffmann. Die Diebe, organisierte Autobanden, gingen professionell vor. „Wir haben es hier mit Leuten zu tun, die ihr Handwerk verstehen. Die wissen, wie sie die Fahrzeugsperren überwinden und die Navigationssysteme ausbauen können, damit sie von den Fahndern nicht mehr lokalisiert werden.“

Die Banden, die es auf hochwertige Autos aus Deutschland abgesehen haben, verfügten über Instrumente und Strukturen wie mafiöse Organisationen, sagt Hoffmann. Es gebe zum Beispiel ganz klare Vetriebsstrukturen, wie die gestohlenen Autos nach Osteuropa gebracht würden.

Hoffmann spricht von einer Art Bestellliste, nach der die Banden vorgehen. Die Käufer in Osteuropa erklärten, welches Modell sie wünschen. Die Täter baldowerten dann hier aus, wo sie solch ein Auto stehlen könnten. Mittlerweile gebe es auch einen Markt in China, wo gestohlene Autos aus Deutschland gefragt seien.

Aufgrund dieser Strukturen wurde die Ermittlungsgruppe, die nach den Autobanden fahndet, auch im Kasseler Kommissariat Organisierte Kriminalität angesiedelt. Gleichwohl gibt es noch Unterschiede zwischen den Autobanden und der organisierten Kriminalität, sagt Hoffmann: Mafiöse Gruppierungen drohen Gewalt an oder üben Gewalt aus, sie haben Verflechtungen in Gesellschaft und Politik und sie zeichnen sich durch Korruption aus.

Die Autobanden beschränkten sich hingegen darauf, nur wirtschaftlichen Schaden anzurichten. Ein Schaden, der allerdings von Jahr zu Jahr größer wird. Zwischen Januar und Ende Juni dieses Jahres wurden 56 Fahrzeuge in Stadt und Kreis Kassel als gestohlen gemeldet, hinzu kommen 15 Versuche. Zum Vergleich: Im Vorjahr wurden 49 Autos gestohlen, im Jahr 2009 waren es 32.

Von Ulrike Pflüger-Scherb

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.